Suche

Werbeanzeige

Deutsche Mobiltelefonierer nutzen wenige Funktionen

Die Deutschen nutzen nicht alle Möglichkeiten, die ihnen ihr Mobiltelefon bietet. Im weltweiten Vergleich zeigen sich vor allem Asiaten aufgeschlossen. Sie verwenden die verschiedenen Handyfunktionen regelmäßig. TNS Infratest untersucht weltweit das Nutzerverhalten hinsichtlich "mobiler" Inhalte.

Werbeanzeige

Wie die Studie „Global Tech Insight 2006“ (GTI) zeigt, nutzen die Deutschen – neben dem Telefonieren – durchschnittlich 4,7 Funktionen ihres Handys. Damit liegt Deutschland weltweit im Durchschnitt (4,6 Funktionen). In Hongkong verwenden Nutzer mit 7, 7 die meisten Funktionen. Auch Italiener (6,3) und Briten (6,0) sind weniger verhalten. Das Versenden von SMS ist hierzulande nach wie vor die beliebteste Handyfunktion. 81 Prozent aller deutschen Mobilfunknutzer schreiben regelmäßig – also mindestens einmal pro Woche – Kurzmitteilungen.

Auch im Handy eingebaute Fotokameras rangieren in der Gunst der Deutschen ganz oben. So knipsen 29 Prozent regelmäßig Bilder mit ihrer Handy-Kamera. Spiele nutzen regelmäßig 16 Prozent der Befragten. Und MMS-Fotos senden zehn Prozent mindestens einmal wöchentlich. Weniger verbreitet sind MS Office und Mobile TV: Nur zwei Prozent sehen regelmäßig auf ihrem Handydisplay fern, beim Spitzenreiter China sind es bereits 12 Prozent.

Der Studie zufolge ist auch die Nutzungsintensität von Handyfunktionen hierzulande, verglichen mit den westeuropäischen Nachbarländern, unterdurchschnittlich. Insbesondere bei der regelmäßigen Nutzung von MMS bleiben die Deutschen mit zehn Prozent unter dem westeuropäischen Durchschnittswert von 16 Prozent. Zudem gebrauchen die Deutschen im Handy integrierte Videokameras nur selten (acht Prozent).

Damit liegt Deutschland insgesamt bei der Nutzung von Zusatzfunktionen auf dem Handy weit entfernt von den weltweiten Top-Werten, die besonders asiatische Länder erreichen. So fotografieren 58 Prozent der Koreaner mindestens wöchentlich mit ihrem Foto-Handy (Deutschland: 29 Prozent). 45 Prozent der japanischen Mobilfunker surfen regelmäßig im Internet und 77 Prozent versenden mindestens einmal wöchentlich E-Mails via Handy (Deutschland: 9 beziehungsweise 10 Prozent). Während sich vier Prozent der Deutschen Musik über ihr Handy herunterladen, ist diese Funktion in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Saudi-Arabien bereits Alltag (42 Prozent).

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige