Suche

Anzeige

Deutsche meiden das Surfen per Smartphone und in sozialen Medien

Fast 75 Prozent der europäischen Erwachsenen gehen regelmäßig Online. Die Hälfte von ihnen besitzt zwei oder mehr Geräte mit Internetzugang. Das zeigt die Studie „First State Of Consumers and Technology Benchmark Report for Europe“ des Technologie- und Marktforschungsunternehmen Forrester. 22.000 Personen aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien wurden zu ihren Onlinegewohnheiten, Onlinetätigkeiten, Gerätenutzung, Medienverhalten und Mobilgeräten befragt. Hier die Ergebnisse für deutsche Konsumenten:

Anzeige

„Europäische Konsumenten sind so viel online wie nie zuvor”, sagt Reineke Reitsma, Forrester Research Director. Sie fügt hinzu: „Unternehmen, die mit der Gruppe der neuen, dauer-verbundenen Konsumenten interagieren wollen, müssen allerdings die Unterschiede zwischen dem Onlineverhalten der Menschen in den verschiedenen europäischen Ländern beachten.“

Für die deutschen Konsumenten bedeutet das:

1. Deutsche sind zurückhaltend in Punkto Smartphone

79 Prozent der deutschen Konsumenten nutzen das Internet regelmäßig. 41 Prozent besitzen zwei oder mehr Geräte, die einen Internetzugang ermöglichen. Das sind in der Regel Laptops (56 Prozent), Smartphones (43 Prozent) oder Tablets (sieben Prozent). Damit nutzen Deutsche das Smartphone deutliche seltener, um online zu gehen, als die anderen in der Studie untersuchten europäischen Länder.

2. Deutsche gehen überall online

Deutsche Nutzer gehen nicht nur zu Hause online: Während 65 Prozent der deutschen Erwachsenen am liebsten in ihrem Wohnzimmer im Internet surfen, nutzen 35 Prozent ihre Mobilgeräte vom Schlafzimmer aus, 34 Prozent aus der Küche und 24 Prozent gehen außerhalb der Hauses online. Immerhin 17 Prozent surfen im Auto.

3. Deutsche shoppen per Laptop und PC, nicht per Handy

Mit 46 Millionen Konsumenten ist Deutschland das Land mit den aktivsten, regelmäßigsten und ausgabefreudigsten Onlineeinkäufern an PCs und Laptops. Anders sieht das Bild beim Shoppen mit dem Handy aus: Nur elf Prozent der Konsumenten nutzen mobile Einkaufsmöglichkeiten wenigstens einmal monatlich. Damit bleiben die Deutschen deutlich hinter ihren europäischen Nachbarn zurück. Die bei den Deutschen beliebtesten E-Commerceanbieter sind Amazon (56 Prozent), eBay (35 Prozent), Aldi (25 Prozent) und Lidl (25 Prozent).

4. Deutsche sind Social-Media-Muffel

Im Vergleich zum Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien und Spanien sind die Plattformen Twitter und Facebook eher unpopulär in Deutschland. Lediglich fünf Prozent der deutschen Erwachsenen besitzen einen Twitteraccount. Im Vereinigten Königreich und in Spanien sind es beispielsweise 18 Prozent. Im europäischen Durchschnitt sind 58 Prozent der erwachsenen Onlinenutzer bei Facebook aktiv. In Deutschland sind es 49 Prozent. Das ist die niedrigste Nutzungsquote innerhalb Europas.

Die vollständige Studie mit Grafiken und Informationen für die anderen untersuchten europäischen Länder erhalten Sie unter: Forrester.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige