Suche

Anzeige

Deutsche meiden das Surfen per Smartphone und in sozialen Medien

Fast 75 Prozent der europäischen Erwachsenen gehen regelmäßig Online. Die Hälfte von ihnen besitzt zwei oder mehr Geräte mit Internetzugang. Das zeigt die Studie „First State Of Consumers and Technology Benchmark Report for Europe“ des Technologie- und Marktforschungsunternehmen Forrester. 22.000 Personen aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien wurden zu ihren Onlinegewohnheiten, Onlinetätigkeiten, Gerätenutzung, Medienverhalten und Mobilgeräten befragt. Hier die Ergebnisse für deutsche Konsumenten:

Anzeige

„Europäische Konsumenten sind so viel online wie nie zuvor”, sagt Reineke Reitsma, Forrester Research Director. Sie fügt hinzu: „Unternehmen, die mit der Gruppe der neuen, dauer-verbundenen Konsumenten interagieren wollen, müssen allerdings die Unterschiede zwischen dem Onlineverhalten der Menschen in den verschiedenen europäischen Ländern beachten.“

Für die deutschen Konsumenten bedeutet das:

1. Deutsche sind zurückhaltend in Punkto Smartphone

79 Prozent der deutschen Konsumenten nutzen das Internet regelmäßig. 41 Prozent besitzen zwei oder mehr Geräte, die einen Internetzugang ermöglichen. Das sind in der Regel Laptops (56 Prozent), Smartphones (43 Prozent) oder Tablets (sieben Prozent). Damit nutzen Deutsche das Smartphone deutliche seltener, um online zu gehen, als die anderen in der Studie untersuchten europäischen Länder.

2. Deutsche gehen überall online

Deutsche Nutzer gehen nicht nur zu Hause online: Während 65 Prozent der deutschen Erwachsenen am liebsten in ihrem Wohnzimmer im Internet surfen, nutzen 35 Prozent ihre Mobilgeräte vom Schlafzimmer aus, 34 Prozent aus der Küche und 24 Prozent gehen außerhalb der Hauses online. Immerhin 17 Prozent surfen im Auto.

3. Deutsche shoppen per Laptop und PC, nicht per Handy

Mit 46 Millionen Konsumenten ist Deutschland das Land mit den aktivsten, regelmäßigsten und ausgabefreudigsten Onlineeinkäufern an PCs und Laptops. Anders sieht das Bild beim Shoppen mit dem Handy aus: Nur elf Prozent der Konsumenten nutzen mobile Einkaufsmöglichkeiten wenigstens einmal monatlich. Damit bleiben die Deutschen deutlich hinter ihren europäischen Nachbarn zurück. Die bei den Deutschen beliebtesten E-Commerceanbieter sind Amazon (56 Prozent), eBay (35 Prozent), Aldi (25 Prozent) und Lidl (25 Prozent).

4. Deutsche sind Social-Media-Muffel

Im Vergleich zum Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien und Spanien sind die Plattformen Twitter und Facebook eher unpopulär in Deutschland. Lediglich fünf Prozent der deutschen Erwachsenen besitzen einen Twitteraccount. Im Vereinigten Königreich und in Spanien sind es beispielsweise 18 Prozent. Im europäischen Durchschnitt sind 58 Prozent der erwachsenen Onlinenutzer bei Facebook aktiv. In Deutschland sind es 49 Prozent. Das ist die niedrigste Nutzungsquote innerhalb Europas.

Die vollständige Studie mit Grafiken und Informationen für die anderen untersuchten europäischen Länder erhalten Sie unter: Forrester.com

Kommunikation

Fachkongress für den Mittelstand: Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

„5G führt nicht dazu, dass man keine Funklöcher mehr hat“: Digitalverband Bitkom zur Smartphone-Entwicklung

Der weltweite Smartphone-Markt geriet zuletzt unter Druck – doch Deutschland stellt sich mit…

Der Fall Carina Witthöft: Wenn Sportstars in die Influencer-Falle tappen

Die Verlockungen der sozialen Medien sind groß – gerade bei Spitzensportlern, die Instagram,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige