Suche

Anzeige

Deutsche Kreative haben keine Angst vor dem digitalen Wandel

Kreative sind laut Adobe-Studie glücklich mit ihrem Job

Laut aktueller Umfrage des Softwaregiganten Adobe profitiert die deutsche Kreativszene vom digitalen Wandel – mehr als ihre US-Kollegen. Die Befragten blicken ihrer Zukunft optimistisch entgegen und reagieren mit Ehrgeiz: Um weiterhin Schritt halten zu können, wollen sie sich breiter aufstellen.

Anzeige

Die Umfrage von Adobe basiert auf einer Grundgesamtheit von mehr als 300 befragten Kreativ-Profis. Sie machten Angaben zu ihrer beruflichen Zukunftsperspektive, ihrer Einstellung zum digitalen sowie mobilen Wandel und den Arbeitsbedingungen. Laut der Umfrage sind 87 Prozent der Kreativen der Meinung, dass ihre Arbeit künftig noch stärkeren Einfluss auf Geschäfts- und Kundenentscheidungen haben wird. 71 % glauben sogar, dass in den kommenden Jahren mehr Kreative gebraucht werden.

Schritt halten mit der Arbeitswelt der Zukunft

Dazu transfomiere der Untersuchung zufolge das Angebot mobiler Technologien das kreative Arbeiten und die Designkonzepte. Mit diesem Wissen sind deutsche Kreative ihrer internationalen Konkurrenz teilweise voraus, weshalb sie ihrer Zukunft optimistisch ins Auge schauen. Laut der Studie spüren die deutschen Kreativen die Veränderung stärker (84 Prozent) als beispielsweise ihre US-Kollegen (74 Prozent). Um weiterhin Schritt halten zu können wollen viele der Befragten sich dafür weitere Fähigkeiten aneignen und damit breiter aufstellen, um weiterhin ihren Platz in der digitalen Arbeitswelt zu halten.

Adobe-Infografik-135485-detailpp-1

Kommunikation

95 Millionen Bots im Einsatz: Fast jeder zehnte Instagram-Account ist ein Zombie-Konto

Vor rund einem Monat hat die Facebook-Tochter das neue Videoformat IGTV gestartet und nebenbei den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzer-Marke kommuniziert. Doch eines trübt die gute Stimmung: Der Marktforscher Ghost Data, der auf die Analyse von Fake Accounts spezialisiert ist, will herausgefunden haben, dass 95 Millionen Bots auf dem Foto-Netzwerk ihr Unwesen treiben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige