Suche

Werbeanzeige

Deutsche gehen überlegt mit der Krise um

In der Finanzkrise besteht für den Finanzdienstleistungsbereich eine Chance, die Kommunikation neu auszurichten. Wie Menschen in Deutschland über die Finanzkrise denken, ermittelte die Icon Added Value GmbH durch eine im November durchgeführte Befragung von rund 300 Privatkunden mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2000 Euro.

Werbeanzeige

Während „Zweifler“ beziehungsweise diejenigen, die sich nicht so gut fühlen, sich wegen der Krise darin bestätigt sehen, dass man keinem mehr trauen kann, seien die „Pragmatiker“ der Meinung, dass dafür gesorgt werden müsse, dieselben Fehler zumindest nicht noch einmal geschehen zu lassen. Den Studienergebnissen zufolge kann derzeit von einer Schockstarre unter der Bevölkerung gesprochen werden oder zumindest von Unwissen, das vom Handeln abhält. Nach Konsequenzen der Finanzkrise für das eigene Verhalten bezüglich einer Geldanlage gefragt, gaben 52 Prozent der Befragten an, ihr bisheriges Verhalten nicht ändern zu wollen. Geld umgeschichtet hätten dagegen erst 12 Prozent.

Sollten die Befragten ihr bisheriges Verhalten doch ändern, sprachen sich 65 Prozent dafür aus, sich genauer zu informieren, 57 Prozent mehr auf Sicherheit zu achten und auf Renditen zu verzichten sowie 37 Prozent nur noch mit großen, bekannten Unternehmen zusammen zu arbeiten. Starke Marken seien folglich krisensicherer als weniger starke Marken. Da Stärke beispielsweise aus dem Umfang der Vertrautheit resultiere, komme Vertrauen in Krisenzeiten besonders aus Nähe sowie beweisbaren Sicherheiten zustande. So sei das Vertrauen gegenüber Sparkassen und Volksbanken über die vergangen Monate gestiegen. Ausländische Banken und Versicherer hätten demgegenüber das Nachsehen gehabt.

www.icon-added-value.com

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige