Suche

Werbeanzeige

Deutsche bewerten Wirtschaftslage wieder positiver

In 17 von 23 untersuchten Ländern, die drei Viertel des weltweiten Brutto-Inland-Produkts repräsentieren, bezeichnen Bürger die wirtschaftliche Situation ihres Landes als „gut“. Das entspricht laut einer Umfrage, für die das Marktforschungsunternehmen Ipsos im Auftrag des Thompson Reuters News Service mehr als 24 000 Erwachsene ab 18 Jahren befragte, einer Verbesserung gegenüber dem Zeitraum April/Mai 2009. Im vergangenen Jahr sei in acht Ländern ein „gut“ vergeben worden.

Werbeanzeige

Die positivste Entwicklung zeige sich nach Australien in Deutschland. Hierzulande bewerteten 20 Prozent mehr Befragte als noch vor acht Monaten die derzeitige Wirtschaftslage positiv. Weitere Länder mit hohen Zustimmungszuwächsen seien Schweden und China mit jeweils einem Plus von 19 Prozent, Brasilien mit einem Plus von 16 Prozent und Südkorea mit einem Plus von 15 Prozent. „Das ist das erste Zeichen in der globalen öffentlichen Meinung, dass die schlimmsten Auswirkungen der Wirtschaftskrise langsam überwunden sind, da die Bevölkerung die Wirtschaftslage in ihren Ländern wieder positiver einschätzt,“ stellt Ralf Ganzenmüller, CEO bei Ipsos Deutschland fest.

Insgesamt spiegelten die Umfrageergebnisse allerdings immer noch eine zurückhaltende Gesamteinschätzung mit eher ernüchternden Zahlen wider. Denn von mehr als 1000 Befragten pro Land beurteilten 36 Prozent und damit lediglich sieben Prozent mehr als Mitte 2009 die Wirtschaftslage ihres Heimatlandes positiv. Dabei würden nur in sieben Ländern die positiven Stimmen überwiegen, allen voran in Indien, Australien, China und Brasilien. In Deutschland sähen 44 Prozent der Befragten die derzeitige Wirtschaftslage als „sehr gut“ oder „gut“ an, während 56 Prozent diese als eher schlecht einstuften.

Weit überdurchschnittlich positiv werde die derzeitige Wirtschaftslage von Bürgern in Indien (82 Prozent), Australien (81 Prozent), China (78 Prozent), Brasilien (72 Prozent), Kanada (60 Prozent) und Schweden (58 Prozent) eingeschätzt. Das Schlusslicht bildeten die Vereinigten Staaten (20 Prozent), Großbritannien (14 Prozent), Frankreich (14 Prozent), Spanien (10 Prozent), Japan mit acht Prozent und Ungarn mit sieben Prozent.

www.ipsos.de,
www.thomsonreuters.com

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige