Suche

Anzeige

„Deutsche Automobilbauer müssen ihre Chance in Indien nutzen“

Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), erklärt Indien zum attraktiven Partner für die deutsche Automobilindustrie. Anlässlich der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung Nutzfahrzeuge in Hannover diskutierten Experten die Chancen, die sich im indischen Markt bieten.

Anzeige

„Indien ist einer der am schnellsten wachsenden Automobilmärkte in der Welt. Seine wettbewerbsfähigen Kosten, die hohe technologische Kompetenz, gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein stabiles Rechtssystem als verlässlicher Schutz von geistigem Eigentum verschaffen dem Land ein enormes Erfolgspotenzial und machen es gleichzeitig zu einem ernstzunehmenden globalen Wettbewerber. Wir müssen unsere Chancen dort jetzt nutzen“, erklärt Gottschalk.

Indien unterstützt 100-prozentige Direktinvestitionen aus dem Ausland, ohne dies mit lokalen Verpflichtungen der Investoren zu verbinden. Der Automobilsektor ist dereguliert und entspricht den WTO-Kriterien. Wie der indische Minister of Heavy Industries & Public Enterprises, Sontosh Mohan Dev erklärt, plant die Regierung, eine halbe
Milliarde US-Dollar in die Errichtung von sechs F+E-Zentren in den automobilen Clustern des Landes sowie der größten Teststrecke der Welt zu investieren. Außerdem, so betonte der Minister, sei Indien dem WP-29-Forum der Vereinten Nationen, das sich um die weltweite Harmonisierung von automobilen Standards kümmert, beigetreten.

Der indische Automobilmarkt verzeichnete in den letzten fünf Jahren ein Produktionswachstum bei Kraftfahrzeugen von über 100 Prozent. Allein im vergangenen Jahr wuchs der indische Automarkt um 21 Prozent. Auch der Nutzfahrzeugmarkt entwickelt sich dynamisch: Seit 2001 hat sich die Nutzfahrzeugproduktion fast verdreifacht; bis 2008 prognostizieren Marktbeobachter zweistellige Wachstumsraten. Über 40 deutsche Zulieferunternehmen engagieren sich hier seit Jahren, der Export deutscher Teile aus Indien stieg im Jahr 2005 um mehr als 22 Prozent.

www.vda.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige