Suche

Werbeanzeige

Deutliches Umsatzplus für interaktiven Handel

Die Branche der Online- und Versandhändler erzielte nach Informationen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) im Zeitraum von Januar 2012 bis März 2012 einen Umsatz von 8,95 Milliarden Euro – zehn Prozent mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. 6,34 Milliarden Euro davon entfallen auf das Segment E-Commerce. Der Online-Verkaufskanal erreicht damit einen Anteil von mehr als 70 Prozent. In den ersten drei Monaten des Jahres 2011 lag dieser Anteil noch bei 66,2 Prozent, das Plus beträgt 18 Prozent.

Werbeanzeige

Die fünf umsatzstärksten Warengruppen sind Bekleidung/Textilien/Schuhe (3,2 Milliarden Euro), Unterhaltungselektronik/ Elektronikartikel (1,01 Milliarden Euro), Medien, Bild- und Tonträger (900 Millionen Euro), Computer und Zubehör (710 Millionen Euro) sowie Hobby, Sammel- und Freizeitartikel (570 Millionen Euro). Die größte Umsatzsteigerung im Vergleich zum 1. Quartal 2011 verzeichnet die Warengruppe Haushaltsgeräte (270 Millionen Euro – plus 93 Prozent). Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung sind Möbel und Dekorationsartikel (plus 26 Prozent) und Computer und Zubehör (plus 20 Prozent). „Die Zahlen des 1. Quartals bestätigen die vor kurzem vom bvh bekannt gegebene Hochrechnung für den Umsatz mit Waren für das Jahr 2012“, betont bvh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. Der Verband gehe von 36,5 Milliarden Euro für den gesamten interaktiven Handel und 21,7 Milliarden Euro für den E-Commerce aus.

Die Untersuchung „Interaktiver Handel in Deutschland“ wird in diesem Jahr zum siebten Mal vom Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des bvh durchgeführt. Befragt werden rund 30 000 Privatpersonen aus Deutschland zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum digitaler Dienstleistungen, etwa in den Bereichen Downloads und Ticketing. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2013 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht.

www.bvh.info

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige