Werbeanzeige

Deutlich weniger Spam-Accounts bei Facebook

Nutzerprofile auf Facebook, die ausschließlich für die Verschickung von Spam-Nachrichten abgelegt wurden, sind zu einem echten Problem geworden. Um dem Problem Einhalt zu gebieten, hatte Facebook damit begonnen, Fake-Profile zu löschen. Die Aktion scheint Erfolg zu haben: Die Zahlen von Fake- und Spamaccounts sind deutlich rückläufig.

Werbeanzeige

Rund 76 Millionen irreguläre Accounts zählte Facebook Ende 2012. Das bedeutet: 7,2 Prozent aller Accounts verstoßen gegen die Vorgaben des Unternehmens. Davon entfällt der Löwenanteil mit fünf Prozent aller monatlich aktiven Nutzer auf doppelte Nutzerkonten. Absolut betrachtet sind das 52,8 Millionen Accounts.

Deutlich verringert hat sich mit 1,3 Prozent die Zahl der falsch eingeordneten Accounts. Das betrifft 13,7 Millionen Accounts. Ebenfalls rückläufig sind die Spam-Accounts. Ihr Anteil fiel von 1,5 auf 0,9 Prozent und somit auf in Summe 9,5 Millionen Accounts.

Noch im Sommer 2012 galten irreguläre Accounts als ein wachsendes Problem. Die aktuellen Zahlen aus Facebooks Quartalsbericht zeigen nun, dass das Unternehmen bei der Jagd nach Spammern offenbar in der zweiten Jahreshälfte 2012 Erfolge vorweisen kann.

Abbildung 1: Zahl der Spam-Accounts ist rückläufig

Zum Vergleich: Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer.

Abbildung 2: Monatliche aktive Nutzer

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ungebrochener Erfolg für das iPhone und Apple: Tim Cook schwört Mitarbeiter ein

Gerade musste Apple den Börsenthron hergeben, da schärft Konzernchef Tim Cook im Stile…

Von Apple bis Volkswagen: Das sind die 10 besten Super Bowl Spots aller Zeiten

Jedes Jahr gibt es Spots, die die Zuschauer des Super Bowle in der…

Seven-One Media steigt in Außenwerbung ein

Der ProSiebenSat1-Vermarkter SevenOne Media erweitert sein Portfolio um digitale Out-of-Home-Werbung. Dafür kooperieren die…

Werbeanzeige