Suche

Anzeige

Designern und Werbern fehlt Verständnis für gegenseitige Arbeitsweise

Markendesign und Werbung stehen laut Informationen des Handelsblatts immer noch in einem Spannungsverhältnis. Werber würden sich von den Layoutvorgaben der Designer nicht selten eingeengt fühlen, während Designer die zu kurzfristig ausgerichtete Sichtweise der Werber kritisierten. Beschleunigt durch den gegenwärtigen wirtschaftlichen Druck könnte sich die schwierige Beziehung jedoch entspannen.

Anzeige

„Werber und Designer sprechen eine völlig andere Sprache“, sagt Uli Mayer-Johanssen, Vorstand der Designagentur Meta Design in Berlin. Eine Annäherung sei jedoch möglich, weil viele Unternehmen ihre Ausgaben für Kommunikation derzeit zusammenstreichen. Obwohl diese wüssten, dass sich eine gute Markenstrategie langfristig rechnet, würden viele jetzt in kurzfristig wirksame Produktwerbung investieren.

Designagenturen kümmern sich um die erfolgreiche Implementierung einer Marke sowie die daraus resultierende Markenstrategie eines Unternehmens und Werbeagenturen kreieren auf dieser Grundlage ihre Werbekampagnen. Soweit die Grenzen in der Theorie klar abgesteckt seien, würden sie in der Praxis immer mehr verschwimmen. Viele Werbeagenturen hätten mittlerweile eigene Designabteilungen gegründet, um auch auf diesem attraktiven Markt präsent zu sein. „Die Werbeagenturen unterschätzen die bestehenden Kompetenzgrenzen“, sagt Mayer-Johanssen. Noch hätten klassische Werbeagenturen einen kleinen Anteil am deutschen Designmarkt. Bei rund einem Drittel der Markenkommunikation würden Werbeagenturen beauftragt, den Rest teilten sich die spezialisierten Design- und Brandingagenturen. Einer Studie der Fachhochschule Mainz zufolge beauftragten kleinere Unternehmen dabei eher Werbeagenturen, während größere Unternehmen lieber auf etablierte Spezialisten zurückgriffen.

www.handelsblatt.com

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige