Suche

Werbeanzeige

Der Zuschauer als Regisseur: Netflix will filmisches Storytelling revolutionieren

Happy End oder tragischer Ausgang? Netflix stellt die Zuschauer vor die Wahl und arbeitet an einer Technologie, die es den Zuschauern ermöglicht, über die Handlungsverläufe von Serien und Filmen zu entscheiden. Somit hätten die Zuschauer die Macht über die Schicksale der Protagonisten.

Werbeanzeige

Wenn es nach Netflix geht, dürfen Zuschauer bald selbst entscheiden, ob sie glückliche oder dramatische Enden, viele Explosionen oder eher seichte Unterhaltung sehen wollen. Denn wie die britische Boulevardzeitung Daily Mail berichtet, tüftelt der Streaming-Dienst an Lösungen, interaktiv Handlungsverläufe bestimmen zu können. Hierfür sollen die Film- und Serienproduzenten eine Auswahl an alternativen Film-Sequenzen drehen.

Verzweigte Narrative

Gegenüber der Daily Mail meint eine nicht namentlich genannte Quelle: „Wir arbeiten an verzweigten Erzählungen, damit du während des Zuschauens Entscheidungen treffen kannst.“ Somit würden zwar allen Zuschauern dieselben Inhalte zur Verfügung gestellt, doch bei jedem schlage die Story eine ganz persönliche Route ein. Theoretisch könnten die Zuschauer auch in einer Endlosschleife landen, je nach dem, wie sie die einzelnen Handlungsabschnitte miteinander verknüpfen.

It is almost random – you could go through a story in incredibly weird ways,’ the source said. ‘I can’t imagine what the story will be like but it’s highly fragmented.’

Kindershow als Testobjekt

Netflix werde einen ersten Test mit einer Abenteuer-Show für Kinder fahren, bei der Kinder ihr ganz eigenes Abenteuer erleben. Sollte dies von Erfolg gekrönt sein, werde Netflix das Format auch für im Erwachsenenprogramm anbieten – ob ausschließlich für neue Serien oder auch für alte, darüber konnte die Quelle laut Daily Mail keine Aussage treffen. Netflix-Präsident Reed Hastings bestätigte bereits, dass das Unternehmen an interaktiven Shows arbeite: „Sobald du einmal Interaktivität  hast, kannst du alles ausprobieren.“

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige