Suche

Anzeige

Der Wettbewerb wird härter

Nach einer Studie der Mercer Management Consulting stehen den Postkonzernen mit der Liberalisierung des europäischen Postmarktes und der zunehmenden Substituierung von Privat- und Geschäftspost durch elektronische Medien bis 2015 Gewinneinbußen um bis zu 30 Prozent bevor. Mercer geht in seiner Studie davon aus, dass mit der von der EU-Kommission beschlossenen Öffnung der Postmärkte bis 2009 neue Wettbewerber entstehen und so die Marktanteile der europäischen Marktführer Deutsche Post (24 Prozent), La Poste (20 Prozent) und Royal Mail (19 Prozent) in Gefahr geraten.

Anzeige

Besonders umworben wird der Geschäftskundenbereich sein, auf die sich bereits heute primeMail, das Joint Venture von Hermes und Siwss Post International konzentriert. Das lukrativste Segment ist das der Klein- und Kleinstunternehmen (SOHOs: Small Offices/Home Offices), das bis zu 60 Prozent des Gewinns eines Postunternehmens beisteuert. Verlieren die Postkonzerne diese Kundengruppe, werden ihre Gewinne im Briefgeschäft teilweise um mehr als 30 Prozent sinken. Der Marktanteil der Wettbewerber wird von derzeit fünf auf 30 Prozent im Jahr 2015 ansteigen. Noch immer erzielen die großen Postkonzerne 60 Prozent des 90 Milliarden Euro schweren europäischen Marktes für Brief-, Paket- und Expresspost durch das Briefgeschäft. Je nach Segment sind hier die Margen mit einer Umsatzrendite von 14 bis 20 Prozent besonders hoch.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Postkonzerne als Universaldienstleister kann nur durch neue Geschäftsmodelle gesichert werden. So ist die Deutsche Post heute nach langjähriger Restrukturierung als integrierter Post- und Logistikdienstleister positioniert und hat zwischen den Jahren 2002 und 2005 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 13 Prozent erreicht. Die holländische Postgesellschaft TNT konzentriert sich jetzt ausschließlich auf das Brief- und Expressgeschäft mit Gewinnmargen von knapp 20 Prozent (Brief) und hat das weniger profitable Kontraktlogisitikgeschäft abgestoßen.

Um ihre Märkte abzusichern, müssen die Postgesellschaften ihren Kunden genau auf deren Bedürfnisse abgestimmte Produkte anbieten können. Doch hier mangelt es an Informationen, besonders über die Bedürfnisse des wichtigen Mikrosegments der SOHOs wissen die Unternehmen viel zu wenig. Durch Kooperationen mit den Herstellern von Frankiermaschinen, deren Kunden zu 80 Prozent zum Segment der SOHOs gehören, könnten die Postunternehmen diesen Mangel beseitigen, mit dem Kooperationspartner das Kundensegment gemeinsam bearbeiten und entstehende Aufwendungen teilen.

www.mercermc.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige