Suche

Werbeanzeige

Der Werbekönig der Nationalelf

Oliver Bierhoff brachte es ingesamt auf insgesamt 17 Werbeverträge.

Werbeanzeige

Damit ist er eine Ausnahmeerscheinung.
Fußballer sind nämlich nicht generell für die Werbung geeignet. Spielerberater Peter Olsson, der am Bierhoff-Erfolg maßgeblich beteiligt war, sieht für rund 90 Prozent der Nationalkicker keine Vermarktungschance. Michael Ballack und Oliver Kahn hält er noch für tauglich.

Während andere Fußballer noch über die Werbung nachdenken, geht es für Bierhoff weiter. Er ist bereits heute eine Gallionsfigur für den Sport und den Fußball im Besonderen und hat damit seinen Namen zu einer Marke gemacht, die er auch nach seiner Fußballer-Karriere nutzen kann. Zum Beispiel bei RTL oder als zukünftiger Berater bei Nike. absatzwirtschaft-Online sprach mit dem Selbstvermarkter über die Marke Oliver Bierhoff.

Zum Interview

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige