Suche

Werbeanzeige

„Der Verkauf von gefälschten Produkten ist untersagt“ – Amazon äußert sich zu Billigkopie-Vorwürfen

Wer nach Komfortschuhen der Marke Birkenstock sucht, findet diese seit Jahresbeginn überall, nur nicht auf Amazon. Anlass für den Lieferstopp ist die Unzufriedenheit des Schuhherstellers darüber, dass der Onlineriese zu häufig auf Plagiate verlinkt habe, was wiederum dem Markenimage schade. Bisher kam in den Medienberichten nur Birkenstock selbst zu Wort, doch was sagt Amazon eigentlich zu den Anschuldigungen?

Werbeanzeige

In den USA hatte Birkenstock die Zusammenarbeit mit Amazon schon vor mehr als einem Jahr beendet. Seit Anfang dieses Jahres stellt Birkenstock nun auch die Lieferung seiner Schuhe in Deutschland ein. Denn statt ausschließlich Originalprodukte zu verkaufen, biete Amazon zu häufig „Billigkopien“ von Birkenstock an und gehe nicht entscheiden genug gegen diese Fälschungen vor. Für den Schuhersteller sei Amazon somit ganz klar ein „Mittäter“. Das sagte Birkenstock-Chef Oliver Reichert dem „Spiegel„.

Verbot gegen Trickserien erwirkt

Im Streit um die gefälschten Sandalen konnte der Schuhhersteller bereits seinen ersten Erfolg feiern. Denn das Landgericht Düsseldorf entschied, dass Amazon keine Google-Suchanzeigen mehr auf falsche Schreibweisen des Markennamens schalten darf. Adwords-Anzeigen für Suchbegriffe wie „Brikenstock“ oder „Birkenstok“ sind seitdem untersagt.

Amazon meldet sich zu Wort

Amazon kommentierte die Gerichtsentscheidung bisher nicht und bittet auch absatzwirtschaft gegenüber um Verständnis, dass es laufende Verfahren nicht kommentieren möchte. Allerdings nimmt der Handelsgigant jetzt im Allgemeinen Bezug auf die Anschuldigungen: „Der Verkauf von gefälschten Produkten auf Amazon ist untersagt. Wir arbeiten eng mit Herstellern, Verkäufern und Rechteinhabern zusammen, um gefälschte Produkte zu finden und zu verhindern, dass sie auf unseren Marktplätzen angeboten werden“, so das Unternehmen. Darüber hinaus arbeite Amazon kontinuierlich mit all seinen Lieferanten an starken und für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen, um Kunden eine gute Einkaufserfahrung zu bieten.

Alle Vorkehrungen zur Plagiatsverfolgung getroffen

„Wir entfernen Produkte, die gegen unsere Teilnahmebedingung und Richtlinien verstoßen, sobald wir Kenntnis davon erlangen und leiten zivilrechtliche Schritte ein beziehungsweise stellen Strafanzeige, um unsere Kunden sowie die Rechte Dritter an ihrem geistigen Eigentum zu schützen und Händler mit betrügerischen Absichten von unserem Marktplatz fernzuhalten.“ Insgesamt stehe Amazon für die Produkte, die über seine Website verkauft werden mit seiner A-bis-Z-Garantie ein und bitte Rechteinhaber bei Bedenken bezüglich der Echtheit von Produkten über das eigens dafür auf der Website bereitgestellte Mitteilungsformular darüber zu informieren. „Sobald wir eine solche Mitteilungen erhalten, prüfen wir dies umfassend.“

Lesen Sie hierzu auch den Beitrag „Birkenstock stellt Verkauf auf Amazon ein – doch ein Lieferstopp ist keine Lösung

Kommunikation

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab sofort seine Daten auch in Deutschland mit dem Mutterkonzern Facebook teilen, und das anscheinend ganz legal. Angeblich werde die Datenweitergabe nicht zur Produktverbesserung oder Personalisieren von Anzeigen genutzt. Möglich wird das durch die sich mit der DSGVO veränderte Zuständigkeit innerhalb der EU. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab…

Fünf Tipps wie Unternehmen ihr Green Branding glaubwürdig aufpolieren können

Branding hat immer ein Endziel: Sich vom Wettbewerber abzugrenzen. Erfolgreiche Markenpositionierung mit Green…

Keine Werbung für Nestlé-Marke: Reiseführer Gusto unterstützt lieber gemeinnützigen Verein Viva con Agua

Man kann auch mal Nein sagen: So hat es nun der Reiseführer Gusto…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige