Suche

Anzeige

Der Umsatz mit Videospielen legt weiterhin kräftig zu

Im dritten Quartal dieses Jahres kletterten die Einnahmen mit Konsolensoftware auf 131 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Media Control legt die aktuellen Zahlen für den Spiele-Markt vor.

Anzeige

Insgesamt kauften die Verbrauchern zwischen den Monaten Juli und September 3,7 Millionen Spiele. Der Markt profitiere vor allem von der stetig wachsenden Fangemeinde der Videospiele, erklärt Ulrike Altig, Geschäftsführerin Media Control GfK. In punkto Software ist der Nintendo DS mit einem aktuellen Anteil von 36,4 Prozent an der Gesamtverkaufsmenge aller Videospiele derzeit Marktführer. Im vergangenen Quartal wurden 1,4 Millionen Spiele für das Handheld-Gerät an die Konsumenten gebracht. Im Vergleichsquartal 2007 waren es 1,2 Millionen Games.

Für Sonys PS2 wurden zwar nur rund halb so viele Spiele verkauft, aber die Konsole konnte sich dennoch insgesamt auf Rang zwei halten. Die Playstation 2 hält derzeit einen Mengenanteil von 17,4 Prozent. Die Konsolensoftware für Nintendo Wii erreichte einen Anteil von 15 Prozent. Die wirtschaftlichen Turbulenzen habe der Markt bislang jedenfalls nicht zu spüren bekommen, heißt es bei Media Control. Ob sich hier in Zukunft noch negative Auswirkungen bemerkbar machen werden, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber auch schwer einschätzbar.

DS und Wii zusammen ergeben für Nintendo einen Marktanteil bei der Software von über 50 Prozent. Aber auch die Verkäufe von Games für die anderen Next-Generation-Konsolen nahmen deutlich zu. Die Zahl der PS3-tauglichen Spiele vervierfachte sich im dritten Quartal auf 10,8 Prozent Anteil an den Gesamtverkäufen. Dahinter liegt Microsofts Xbox 360 mit sieben Prozent. Die gesteigerten Umsatzzahlen sind nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Branche mehr und mehr den Massenmarkt ins Visier genommen und so genannte Casual Games eingeführt hat.

„Dank innovativer Konzepte erschließen die Hersteller und Publisher erfolgreich neue Zielgruppen“, erklärt Altig. Das zeigt sich auch an dem Fitnessspiel „Wii Fit“. Das Game entpuppte sich als absoluter Topseller der vergangenen Monate. Ebenfalls stark waren die Spiele „Mario Kart Wii“ und „Super Smash Bros. Brawl“. „Videospiele sind mittlerweile ein Teil des Alltags“, bestätigt Eric Jannot, Sprecher des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Insofern sei der Umgang mit dem Themengebiet heute auch ein ganz anderer als noch vor wenigen Jahren. -pte

www.media-control.com

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige