Suche

Anzeige

Der TV Plan 2006 wird durchschnittlich 2,5 Prozent teurer

Im Schnitt wird ein durchschnittlicher TV-Plan im Jahr 2006 etwa 2,5 Prozent teurer. In einer Studie haben Medienbeobachter von MediaLogics, einer Tochtergesellschaft von ZenithOptimedia, die nominale Preisentwicklung und die einzelnen Zeitzonen nach Saisonalität berechnet. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen dazu beitragen, die aktuelle TV Preisdiskussion 2006 zu entemotionalisieren.

Anzeige

Die Analyse zeige, daß ein durchschnittlicher TV Plan trotz der Preissteigerungen durch die unterproportionale Inflation in der Prime Time nur 2,5 Prozent teurer werde. Damit erreiche man das Ankündigungsniveau der letzten Jahre. Allerdings habe die Sache einen entschiedenen Haken: die moderate Erhöhung sei eben nur für durchschnittliche TV Pläne zutreffend.

„Durchschnitt wird belohnt, während mutige Extremstrategien bestraft werden“ erklärt Georg Berzbach, Geschäftsführer der ZenithMoremediaso Berzbach. TV Pläne mit hohen Daytimeanteilen und hohem Sendershares der Zweitliga-Sender wiesen deutlich stärkere Preissteigerungen auf als der TV Durchschnittsplan. „Dahinter steckt der klare Versuch der Vermarkter, die Kunden wieder stärker in die Prime Time beziehungsweise auf die Erstliga-Sender zu treiben beziehungsweise das Daytime und Zweitliga-Inventory besser zu kapitalisieren.

„Gerade die grossen FMCG Kunden, die in der Vergangenheit durch hohe Daytimeshares und starkem Gewicht auf den kleinen Sendern hohe Budgeteffizienzen realisierten, werden diese Senderstrategie nicht kampflos akzeptieren“ ist sich Berzbach sicher. Jeder Prozentpunkt Mediainflation reduziere im gleichen Maße die ohnehin nicht üppige Marge. Entsprechend hart werde hinter den Kulissen verhandelt werden. Interessierte erhalten ausführliche Ergebnisse zur Preisveränderung nach Sendern und Zeitzonen auf der Website.

www.mediaLogics.de

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige