Suche

Anzeige

Der TV Plan 2006 wird durchschnittlich 2,5 Prozent teurer

Im Schnitt wird ein durchschnittlicher TV-Plan im Jahr 2006 etwa 2,5 Prozent teurer. In einer Studie haben Medienbeobachter von MediaLogics, einer Tochtergesellschaft von ZenithOptimedia, die nominale Preisentwicklung und die einzelnen Zeitzonen nach Saisonalität berechnet. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen dazu beitragen, die aktuelle TV Preisdiskussion 2006 zu entemotionalisieren.

Anzeige

Die Analyse zeige, daß ein durchschnittlicher TV Plan trotz der Preissteigerungen durch die unterproportionale Inflation in der Prime Time nur 2,5 Prozent teurer werde. Damit erreiche man das Ankündigungsniveau der letzten Jahre. Allerdings habe die Sache einen entschiedenen Haken: die moderate Erhöhung sei eben nur für durchschnittliche TV Pläne zutreffend.

„Durchschnitt wird belohnt, während mutige Extremstrategien bestraft werden“ erklärt Georg Berzbach, Geschäftsführer der ZenithMoremediaso Berzbach. TV Pläne mit hohen Daytimeanteilen und hohem Sendershares der Zweitliga-Sender wiesen deutlich stärkere Preissteigerungen auf als der TV Durchschnittsplan. „Dahinter steckt der klare Versuch der Vermarkter, die Kunden wieder stärker in die Prime Time beziehungsweise auf die Erstliga-Sender zu treiben beziehungsweise das Daytime und Zweitliga-Inventory besser zu kapitalisieren.

„Gerade die grossen FMCG Kunden, die in der Vergangenheit durch hohe Daytimeshares und starkem Gewicht auf den kleinen Sendern hohe Budgeteffizienzen realisierten, werden diese Senderstrategie nicht kampflos akzeptieren“ ist sich Berzbach sicher. Jeder Prozentpunkt Mediainflation reduziere im gleichen Maße die ohnehin nicht üppige Marge. Entsprechend hart werde hinter den Kulissen verhandelt werden. Interessierte erhalten ausführliche Ergebnisse zur Preisveränderung nach Sendern und Zeitzonen auf der Website.

www.mediaLogics.de

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige