Suche

Werbeanzeige

Der TV Plan 2006 wird durchschnittlich 2,5 Prozent teurer

Im Schnitt wird ein durchschnittlicher TV-Plan im Jahr 2006 etwa 2,5 Prozent teurer. In einer Studie haben Medienbeobachter von MediaLogics, einer Tochtergesellschaft von ZenithOptimedia, die nominale Preisentwicklung und die einzelnen Zeitzonen nach Saisonalität berechnet. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen dazu beitragen, die aktuelle TV Preisdiskussion 2006 zu entemotionalisieren.

Werbeanzeige

Die Analyse zeige, daß ein durchschnittlicher TV Plan trotz der Preissteigerungen durch die unterproportionale Inflation in der Prime Time nur 2,5 Prozent teurer werde. Damit erreiche man das Ankündigungsniveau der letzten Jahre. Allerdings habe die Sache einen entschiedenen Haken: die moderate Erhöhung sei eben nur für durchschnittliche TV Pläne zutreffend.

„Durchschnitt wird belohnt, während mutige Extremstrategien bestraft werden“ erklärt Georg Berzbach, Geschäftsführer der ZenithMoremediaso Berzbach. TV Pläne mit hohen Daytimeanteilen und hohem Sendershares der Zweitliga-Sender wiesen deutlich stärkere Preissteigerungen auf als der TV Durchschnittsplan. „Dahinter steckt der klare Versuch der Vermarkter, die Kunden wieder stärker in die Prime Time beziehungsweise auf die Erstliga-Sender zu treiben beziehungsweise das Daytime und Zweitliga-Inventory besser zu kapitalisieren.

„Gerade die grossen FMCG Kunden, die in der Vergangenheit durch hohe Daytimeshares und starkem Gewicht auf den kleinen Sendern hohe Budgeteffizienzen realisierten, werden diese Senderstrategie nicht kampflos akzeptieren“ ist sich Berzbach sicher. Jeder Prozentpunkt Mediainflation reduziere im gleichen Maße die ohnehin nicht üppige Marge. Entsprechend hart werde hinter den Kulissen verhandelt werden. Interessierte erhalten ausführliche Ergebnisse zur Preisveränderung nach Sendern und Zeitzonen auf der Website.

www.mediaLogics.de

Digital

Wie “Höhle der Löwen“: Reachbird, eine Influencer Marketing All-in-One Lösung, gewinnt Start-up-Pitch beim DMT17

Erstmalig auf dem Deutschen Marketing Tag hatten in diesem Jahr fünf Startups die Möglichkeit, ihre jeweiligen Konzepte im Umfeld von Marketing-Automatisierung, Ad-Technologies oder Big Data/Analytics beim Live-Pitch vorzustellen. Doch nur einer konnte als Sieger des Pitches hervorgehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Highlights zum 44. Deutscher Marketingtag in Frankfurt

Da ist es schon wieder vorbei: Der 44. Deutsche Marketing Tag durfte dieses…

Wie “Höhle der Löwen“: Reachbird, eine Influencer Marketing All-in-One Lösung, gewinnt Start-up-Pitch beim DMT17

Erstmalig auf dem Deutschen Marketing Tag hatten in diesem Jahr fünf Startups die…

Im Innovationsland Deutschland herrscht aktuell Stillstand

Annähernd jeder deutsche Manager würde unterschreiben, dass der Digitalisierung eine Schlüsselrolle für das…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige