Suche

Anzeige

Der richtige Payment-Mix mindert Kaufabbrüche

Im Internet, wo Ware und Geld zumeist nicht gleichzeitig ausgetauscht werden, spielt das Vertrauen in den Zahlungsvorgang eine übergeordnete Rolle. Die Studie „Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher“, erarbeitet vom E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Frankfurt/ Main und der Paysys Consultancy GmbH, zeigt, dass 37,5 Prozent der Befragten ihren Kaufvorgang abbrechen, wenn sie ihr bevorzugtes Bezahlverfahren nicht vorfinden.

Anzeige

Die Bewertung eines Zahlungsverfahrens ist laut Studie von subjektiven Kriterien wie dem Empfinden von Sicherheit, Kosten, Vertrauen, Verbreitung und Nutzerfreundlichkeit abhängig. Dieses subjektive Qualitätsempfinden der Nutzer führe zu einer Auswahl von einem oder mehreren präferierten Zahlungsverfahren. Finde ein potenzieller Käufer seine gewünschte Bezahlmethode im Online-Shop eines Anbieters nicht vor, steige die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabbruchs deutlich. Die 37,5 Prozent der Befragten, die in einem derartigen Fall den Kaufvorgang abbrechen, erwerben das gewünschte Produkt entweder stationär oder bei einem anderen Online-Händler. Nur ein Viertel der Befragten weiche ohne Probleme auf ein anderes als das präferierte Verfahren aus.

Als Hauptgrund für den Kaufabbruch hätten die Befragten angegeben, sich nicht bei weiteren Anbietern von Zahlungsverfahren registrieren zu wollen. Nur 8,6 Prozent der kaufabbrechenden Befragten könnten sich vorstellen, zukünftig weitere Verfahren einzusetzen Das Nichtvorfinden des bevorzugten Zahlungsverfahrens habe neben dem fehlenden Umsatz durch den Kaufabbruch auch eine längerfristige Konsequenz für den Online-Anbieter: Knapp 60 Prozent stimmten der Aussage zu, dass das Vertrauen in den Online-Händler in einem solchen Fall sinkt. Die Studie „Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher“ wurde mittlerweile zum zehnten Mal durchgeführt und bildet einen Teil der etablierten IZ-Studienreihe, die sowohl den Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher (IZV), als auch der Händler (IZH) untersucht.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige