Suche

Werbeanzeige

Der Pressehandel im Bahnhof punktet atmosphärisch

Größere Supermärkte (39 Prozent), Kiosks (27 Prozent) und Tankstellen (16 Prozent) sind die Kauforte, die in der Wahrnehmung des Käufers die wichtigste Rolle für den Zeitschriftenkauf spielen. TNS Emnid Mediaforschung ging der Frage nach, wie Käufer die Auslage der Zeitschriften am Einkaufsort empfinden.

Werbeanzeige

Von den Befragten begrüßen 53 Prozent eine übersichtliche Anordnung der Zeitschriften und wünschen dies vor allem in größeren Supermärkten, an Tankstellen und im Bahnhofsbuchhandel. Lediglich 33 Prozent der Käufer stellen an den besuchten Kauforten fest, dass die Outlet-Betreiber ihre Zeitschriften auch nach Themengebieten sortieren. Hier schneiden die Presseanbieter im Bahnhof am besten ab.

Zwölf Prozent der Käufer kritisieren, die Zeitschriftenabteilung sei „vom Platz eindeutig zu klein, es werden zu viele Titel auf zu engem Raum angeboten“. Knapp ein Fünftel der Käufer (19 Prozent) beanstanden das Problem, den gesuchten Zeitschriftentitel auch zu finden. Eine Benachteiligung spezieller Zeitschriftengruppen – Special Interest – stellen sechs Prozent fest. Nur 19 Prozent der Käufer fühlen sich im Zeitschriftenbereich des Kaufortes richtig wohl und können eine „ansprechende Gestaltung“ bestätigen.

Am ehesten bescheinigen die Befragten noch dem Bahnhofsbuch-/-pressehandel und der Zeitschriftenabteilung in größeren Supermärkten beziehungsweise Verbrauchermärkten eine „angenehme Atmosphäre“. Ein Viertel der befragten Zeitschriftenkäufer (27 Prozent) geben an, sich „nie länger als nötig“ im Zeitschriftenbereich aufzuhalten. Weitere Informationen enthält der Berichtsband „Zur Lage der Zeitschrift am Point of Sale (POS), Das Kauferlebnis aus Sicht der Leser“, den TNS Emnid auf Anfrage und gegen eine Schutzgebühr versendet.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige