Suche

Anzeige

Der physische Musikmarkt und Online-Angebote ergänzen sich

Die beliebteste Zeit zum Downloaden von Musik ist das Wochenende. Das geht aus dem Halbjahresbericht 2006 von media control hervor. Danach werden samstags und sonntags 23 Prozent mehr Musikverkäufe im Internet registriert als während der übrigen Woche.

Anzeige

Die größten Zuwächse innerhalb der Downloads verzeichnen im ersten Halbjahr Maxis und Alben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg deren Volumen um 75,1 Prozent an. Von Januar bis Juli verkauften Anbieter pro Woche legal im Schnitt 172 000 verschiedene Tracks. Die Musikdownloads erzielten insgesamt ein Plus von 36,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Der gesamte Musikmarkt verzeichnet seit je her ein kontinuierliches Wachstum. Wir gehen davon aus, dass sich dies auch im zweiten Halbjahr 2006 fortsetzen wird“, erklärt Mike Timm, Pressesprecher bei media control. Obwohl das Segment der Downloads besonders hervorsticht, sei dies nicht der alleinige Grund für den Aufwärtstrend. „Der physische Musikmarkt und der Online-Bereich ergänzen einander“, weiss Timm. Es hänge immer vom jeweiligen Produkt ab, ob es sich besser über Downloads oder klassische Tonträger verkaufe. pte

www.media-control.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige