Suche

Anzeige

Der moderne Diesel kämpft mit Negativ-Presse: Ist er besser als der Ruf?

Der Diesel nimmt stark ab

Abgasmanipulationen und drohende Innenstadtfahrverbote haben in den letzten Monaten gründlich dafür gesorgt, dass Diesel-Antriebe Kundenvertrauen eingebüßt haben. Dabei sollte klar sein, dass diese Negativ-Presse für den Diesel von gestern gilt, nicht aber für den von morgen.

Anzeige

Es muss eine Differenzierung her. Zwischen dem durch diverse Skandale angeschlagenen Diesel von gestern und der neuen Generation der Hightech-Selbstzünder von heute und morgen. Von daher bekennen sich immer mehr Politiker/innen und Automobilhersteller zum modernen Diesel und seiner Umweltfreundlichkeit. Die Frage dabei ist, ob und welche Vorteile moderner Diesel auch bei den Kunden angekommen sind?

Anschaffung von Dieselautos

Neuwagen Diesel?

Vor diesem Hintergrund ist die Nürnberger Marktforschung puls der Frage nachgegangen, welches die aktuellen Anschaffungsmotive für Diesel-Autos sind. Dazu wurden 100 Personen befragt, die sich aktuell für einen Neuwagen mit Diesel-Antrieb entschieden haben. Wie die Studie zeigt, gibt es nach wie vor gute und klare Argumente für die neue Generation der Selbstzünder: Bei der offenen Frage nach den Anschaffungsmotiven dominieren geringe Betriebskosten (36 Prozent), Vielfahrer (26 Prozent) und geringer Verbrauch (13 Prozent). Es folgen Gewohnheit (6 Prozent), Erfüllung von Euro 6 (6 Prozent), Vorgabe der Firma (4 Prozent) und Fahrgefühl (2 Prozent). „Der moderne Diesel ist offensichtlich auch aus Kundensicht der wirtschaftliche Antrieb für Vielfahrer“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse. Angesichts der dominierenden rationalen Anschaffungsmotive deckt die Studie aber auch auf, dass es modernen Diesel-Fahrzeugen an Emotionen fehlt. Ob hier die groß angelegte BMW-Image-Kampagne „Unsere Diesel halten, was wir versprochen haben“ hilft, wird sich zeigen.

Unsere Diesel halten, was wir versprochen haben. www.bmw.de/diesel

Posted by BMW Deutschland on Donnerstag, 14. September 2017

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Es gibt derzeit leider noch keinen einzigen Diesel zu kaufen, der die Euro 6d einhält, daher betrifft der Artikel wirklich nur Diesel von morgen. Ich wäre selber gerne bereit sofort zu wechseln und habe alle Autohersteller angeschrieben aber alle jetzigen Diesel sind maximal Euro 6 und daher nur auf dem Prüfstand gut. Leider fahre ich im Alltag nicht auf dem Prüfstand.

    1. Lieber Her Fellmann, danke Ihnen für Ihre Nachfrage. Wir haben einmal für Sie bei BMW nachgefragt und diese Antwort erhalten: „Die gesetzlichen Vorgaben für Euro 6d_temp wurden Ende Dezember letzten Jahres nochmals kurzfristig verschärft und final definiert. Für die meisten Fahrzeughersteller ist es wichtig, Fahrzeuge nach Euro 6d-Temp und auch gleichzeitig nach WLTP zu homologieren, um doppelte Typprüfungen bis September 2018 zu vermeiden. Es ist jedoch erst seit Ende Juli möglich, Fahrzeuge für eine WLTP-Euro 6d_temp-Typgenehmigung anzumelden. Durch die nötige Bearbeitungszeit zur Prüfung der Anträge durch Technischen Dienst, Abgaszulassungs- und Gesamtfahrzeugzulassungsbehörde gehen wir davon aus, dass die ersten Fahrzeuge im 4. Quartal dieses Jahres das für eine WLTP-Euro 6d_temp-Typgenehmigung nötige Procedere durchlaufen. Daher erwarten wir die ersten Angebote ab Frühjahr nächsten Jahres.“ Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen. Beste Grüße Sarah Hölting

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige