Suche

Werbeanzeige

Der Mittelstand investiert in das Mobile Business

Die mittelständische Wirtschaft ist für das Mobile Business besser aufgestellt als die meisten Konzerne. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt die Studie "Mobile Business - Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder" der Knowledge Intelligence AG in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Managementforschung (Prof. Christoph Wamser).

Werbeanzeige

Das Szenario: die Computerisierung aller Mitarbeiter, die für ihren Job den Schreibtisch verlassen und sich auf den Weg zum Kunden begeben. Der Erfolgsfaktor: die Ausstattung der mobilen Beschäftigten mit Personal Digital Assistants (PDA), die sie über Funk mit der Firmenzentrale verbindet. Für dieses Szenario haben 61 Prozent der mittelständischen Firmen in Deutschland bereits eine Strategie in der Schublade beziehungsweise beginnen schon mit der Umsetzung. Der Studie zufolge sind jedoch erst 56 Prozent der Großunternehmen darauf vorbereitet. Dass sich daraus konkrete Wettbewerbsvorteile ergeben, äußern 91 Prozent der Mittelständler und 90 Prozent der Konzernvertreter.

Konkrete Kostenvorteile sehen 78 Prozent der Mittelständler und 72 Prozent der Großunternehmen. Wie ernst die mittelständische Wirtschaft die Herausforderung der „mobilen Arbeitsplatzrevolution“ nimmt, zeigt deren Investitionsverhalten: 20 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen verwenden bis 2007 über 20 Prozent ihres gesamten Budgets für Mobile Business-Informationstechnologie (Großunternehmen: 14 Prozent). Für die Studie befragten die Forscher 2 200 Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der oberen Leitungsebene aus dem Mittelstand und der Konzernwelt.

Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie unter www.ki-ag.com.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige