Suche

Anzeige

Der Deutsche Rat für Public Relations geht online

Heute wird der erste eigenständige Internetauftritt des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR) freigeschaltet. Neben Informationen über die Ratsmitglieder sind die Statuten, die PR-Kodizes und alle wichtigen rechtlichen Regelungen hinterlegt.

Anzeige

Informationen über den Rat waren schon auf der Website der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) zu lesen. Die Bedeutung des Rates und vor allem die Fülle der Informationen machten jetzt, so Dr. Horst Avenarius, Vorsitzender des Rates, einen eigenen Auftritt notwendig.

Neben den Statuten und PR-Kodizes sind alle wichtigen rechtlichen Regelungen hinterlegt. Unter „Spruchpraxis“ findet sich eine ausführliche Dokumentation der „Fälle“ der letzten Jahre. Darüberhinaus ist das Programm der aktuellen Ratssitzung einzusehen. Zur Erinnerung: Mit seinem Auftrag, kommunikatives Fehlverhalten gegen Öffentlichkeiten zu ahnden ist der PR-Rat eine dem Deutschen Presserat und dem Deutschen Werberat vergleichbare Institution, die seit über zehn Jahren aktiv in das PR-Geschehen eingreift.

www.drpr-online.de

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige