Suche

Werbeanzeige

47 Milliarden Euro: Der deutsche Onlinehandel im Jahr 2015

Jetzt liegen die Gesamt-Umsatzzahlen für 2015 vor

Deutsche Unternehmen haben 2015 mit E-Commerce fast 47 Milliarden Euro eingenommen. Eine neue Studie soll Details zu einzelnen Sparten und Entwicklungen offen legen

Werbeanzeige

Das entspricht einem Anteil von 89,6 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels, zu dem Online- und Versandhändler gehören. Insgesamt konnten diese  52,4 Milliarden Euro im Jahr 2015 umsetzten.

Wie schon in den Vorjahren hat der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) über das gesamte Jahr 2015 verteilt 40.000 Verbraucher zu ihrem tatsächlichen Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel befragt. Als erstes Ergebnis liegen jetzt die Gesamt-Umsatzzahlen für 2015 vor: 46,9 Milliarden Euro sollen Onlinehändler demnach in Deutschland umgesetzt haben. Dabei handelt es sich aufgrund der Methodik der Verbraucherbefragung um Bruttowerte, also inklusive der Mehrwertsteuer.

„Mit unserer großen Verbraucherstudie `Interaktiver Handel in Deutschland 2015` geben wir verlässlich die Entwicklung der Branche wieder. Unsere Prognose aus dem März des vergangenen Jahres hat sich, wie wir jetzt sehen, im Wesentlichen bestätigt. Nun arbeiten wir mit Nachdruck daran, viele sehr interessante Details, einzelne Sparten und Entwicklungen auszuwerten. Die Gesamtergebnisse der Studie werden wir planmäßig im Februar dieses Jahres veröffentlichen,“ sagt Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh.

Die Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2015“ wird am 16. Februar 2016 im Rahmen der Jahrespressekonferenz in Hamburg veröffentlicht.

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Werbeanzeige