Suche

Anzeige

Der Deutsche Marketing-Preis 2004 geht an Dr. Ing. h.c. F. Porsche

Der Deutsche Marketing-Verband überreicht Porsche am Vorabend des Deutschen Marketing-Tages die höchste Auszeichnung, die in Deutschland für eine herausragende Marketingleistung vergeben wird.

Anzeige

„Porsche hat nicht zuletzt durch konsequentes Marketing den wirtschaftlichen Turnaround geschafft. Mit einer global einheitlichen Markenführung wurde die Marke revitalisiert und auf das Erreichen langfristiger Unternehmensziele ausgerichtet. Die Konzentration auf den Markenkern hat die Marke so gestärkt, dass sie mit dem Geländewagen Cayenne auch auf ein neues Marktsegment erfolgreich übertragen werden konnte“, begründete der Juryvorsitzende Dr. Rüdiger Kapitza die Entscheidung des Expertengremiums.

Mehrere Jahre bestand das Produktportfolio bei Porsche nur aus den beiden Baureihen Porsche 911 und Porsche Boxster. Mit der erfolgreichen Markteinführung des sportlichen Geländewagens Cayenne ist es Porsche seit 2002 gelungen, mit seinen Markenkernwerten in ein neues, von anderen Anbietern dominiertes Segment vorzudringen.

Dr. Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG: „Die Auszeichnung zeigt einmal mehr, dass es nicht auf die Höhe der Marketingbudgets ankommt, sondern auf ein stimmiges und konsistentes Marketingkonzept mit hoher Effizienz. Auch im Marketing zahlt es sich aus, wenn man nicht immer den neuesten Theorien, Methoden und Trends nachläuft, sondern dem gesunden Menschenverstand vertraut und auch mal gegen den Strom schwimmt.“

Porsche reiht sich damit ein in die Liste der 32 Champions, die der Deutsche Marketing-Verband seit 1973 ausgezeichnet hat, darunter so renommierte Unternehmen wie Beiersdorf, Henkel, OBI, Miele und zuletzt die Zeitungsgruppe BILD. Am 9. November präsentiert Porsche seine ausgezeichnete Marketingleistung den Teilnehmern des 32. Deutschen Marketing-Tages.

www.marketing-tag.de

www.marketingverband.de

www.porsche.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige