Suche

Anzeige

Der Confed Cup bessert die Noten für Deutschland

Sowohl Fußballfans als auch Nichtfußballfans übertragen die positive Stimmung der WM-Generalprobe im Juni auf das Image von Deutschland. So interpretiert die Unternehmensberatung BBDO Consulting die Ergebnisse ihrer aktuellen WM-Studie. Gemeinsam mit Christoph Burmann vom Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen untersuchte sie die Auswirkungen des Fußballevents auf das Image von Land und Marken.

Anzeige

Bei der Befragung zeigten sich 77,2 Prozent der deutschen Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahren überzeugt davon, dass die WM auf eine große Begeisterung in der deutschen Bevölkerung treffe (vor dem Confed Cup: 69,4 Prozent). Auf die Frage, ob sich die WM positiv auf das Image und das Ansehen Deutschlands auswirke, antworteten 60,5 Prozent, sie seien stark oder sehr stark davon überzeugt (vor dem Confed Cup: 51,4 Prozent).

Bei Fußballfans fällt die Euphorie noch deutlicher aus. 31,8 Prozent glauben an positive Effekte auf den wirtschaftlichen Wohlstand der deutschen Bevölkerung, bei den Nichtfußballfans sind es 25,9 Prozent. Die gesamte Zukunftsperspektive schätzen 11,4 Prozent der Fußball-Begeisterten als gut oder sehr gut ein; bei den Nichtfußballfans sind es 8,6 Prozent. Dass die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch die WM positiv beeinflusst wird, glauben 26,1 Prozent der Fußballfans, während nur 22,9 Prozent der Nichtfussballfans diese Ansicht teilen.

Die Werbetreibenden sind noch positiver gegenüber der WM 2006 eingestellt als die Konsumenten: 87,6 Prozent sind davon überzeugt, dass mit dem Ereignis eine große Welle der Begeisterung durch die deutsche Bevölkerung gehe (Konsumenten: 73,3 Prozent). Einen positiven Abstrahleffekt auf das Image Deutschlands erwarten sogar 83,6 Prozent (Konsumenten: 55,9 Prozent). Kritischer sind die Unternehmen, wenn sie aufgefordert werden, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu beurteilen. Nur 32,2 Prozent der Werbetreibenden urteilen mit der Note gut oder sehr gut (Konsumenten: 37,4 Prozent). Der wirtschaftliche Wohlstand der Bevölkerung hingegen wird von Unternehmensseite mit 62,3 Prozent als gut oder sehr gut bewertet (Konsumenten: 29,8 Prozent).

Im Rahmen von zwei Befragungswellen– vor und nach dem Confed Cup – befragten die Berater 3459 Deutsche im Alter von 15 bis 65 Jahren. Bei der Unternehmensbefragung nahmen 131 Marken-Verantwortliche von Großunternehmen zum WM-Thema Stellung.

www.bbdo-consulting.de

Digital

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in diesem Bereich so gut wie Deutschland, so das Weltwirtschaftsforum. Die deutschen Unternehmer seien risikofreudig und kreativ. Auch die Start-up-Landschaft wird weiterhin gefördert. So schickt der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator 14 vielversprechende Jungunternehmen ab Januar ins Sillicon Valley. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige