Suche

Anzeige

Der Aufbau von Gemeinschaften wird zum erfolgskritischen Faktor

Aus Nutzersicht ähneln Markenplattformen im Web oft eher öden Bahnhofshallen als lebendigen Kommunikations- und Erlebnisräumen. Zu diesem Ergebnis kommt die Hamburger Agentur Tribal DDB. Die Werber analysierten die „VIP-Bereiche“ auf über 400 Markenwebseiten, also Bereiche, für die sich Kunden registrieren.

Anzeige

„Krankenkassen, Automobilhersteller, Konsumgüter, Alkoholmarken und Unterhaltungselektronik schaffen zwar „VIP“-Bereiche für ihre Kunden, diese werden jedoch mehrheitlich weder offensiv vermarktet, noch haben sie Attraktives zu bieten“, kritisieren die Kommunikations-Profis. Eine klare Positionierung im Sinne einer inhaltlichen und kommunikativen Ausrichtung konnten die Experten jedoch nur bei jeder fünften der untersuchten Plattformen ausmachen. Interaktion, Unterhaltung, sogenannte Web 2.0- oder Social Web-Anwendungen sowie Bewegtbild ignorierten deutsche Kundenbereiche konsequent. Auch die Vermarktung sei nicht offensiv genug.

„Ein Button auf der dritten Navigationsebene ist eher ein gutes Versteck als ein Türöffner,“ kommentieren die Experten. Und damit beginne der Teufelskreis: Zögerlich vermarktete Kundenplattformen erreichten nicht genügend Nutzer. Die hohen Investitionen seien dann nicht mehr zu rechtfertigen. Zumal die erfolgreiche Einführung und auch der langfristige Betrieb einer solchen Plattform erhebliche Marketingbudgets erfordere. Die Studie beziffert diese mit einem Anteil im „zweistelligen Prozentbereich“ am gesamten Marketingmix.

„Aufbau und Pflege von Gemeinschaften rund um die eigene Marke werden zu einem erfolgskritischen Faktor im Marketing“, beobachten die Webforscher. Im Wettbewerb um die knappen Mediennutzungsbudgets ihrer Zielgruppen müssten Marken nicht nur die Kommunikationsplattformen ihrer direkten Wettbewerber im Blick behalten, sondern sich auch gegenüber markenunabhängigen Plattformen behaupten.

Die Agentur untersuchte 428 Websites von 207 Unternehmen aus 19 deutschen B-to-C-Branchen auf geschlossene Nutzerbereiche (CUGs). Dabei konnte sie 40 CUGs von 36 Unternehmen aus zehn Branchen identifizieren. Die Multichannel-Agentur Tribal DDB gehört zur DDB Group Germany und damit zum Kommunikations-Netzwerk DDB Worldwide Communications mit 200 Büros in 90 Ländern.

www.tribalddb.de

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige