Suche

Anzeige

Der 11. September erfordert Korrektur

Differenzierte Prognosen prägen das Bild. So erwarten die befragten Experten ein Wachstum der Werbespendings zwischen -1 Prozent und +2 Prozent für das kommende Jahr.

Anzeige

In der Nachbefragung anlässlich der Ereignisse vom 11. September bestätigt eine Teilstichprobe der Werbeleiter diese Gesamteinschätzung. Allerdings sehen die befragten Agenturen Verschiebungen zugunsten der nicht klassischen Medien mit +4 Prozent und der Verkaufsförderung mit +2 Prozent, während bei der klassischen Werbung nun mit Rückgängen von -2 Prozent gerechnet wird.

Dies ist das Ergebnis, der von GfK und WirtschaftsWoche seit Herbst 1989 regelmäßig durchgeführten Werbeklimastudie. Sie ermittelt zweimal jährlich ein Stimmungsbild der Branche (Panel von rd. 30 Agenturleitern und 150 Werbeleitern aus Konsumgüter-, Investitionsgüter- und Dienstleistungsindustrie).

Anders als in den Jahren zuvor, sehen die Werbeleiter in der Konsumgüterbranche den Motor des Jahres 2002. Sei es klassische, nicht klassische oder Verkaufsförderung, positive Vorzeichen bestimmen das Bild. Deutlich hinken die Dienstleister mit -1 Prozent bis -5 Prozent hinterher. Schlusslicht, der Impulsgeber vergangener Jahre, die Investitionsgüterbranche.

Die Experten schätzen ihre aktuelle Ertragsentwicklung im Vergleich zu früheren Wellen deutlich gedämpfter ein, auch die negativen Auswirkungen der Konjunkturschwäche auf das eigene Geschäft wird von mehr Befragten bejaht.
Positive Impulse erwarten die Fachleute von der „Riester-Rente“, der Online-Werbung und Kampagnen in Zusammenhang mit Fusionen. Die Nachbefragung bestätigt diese Impulsgeber, doch negative Einflüsse, wie die mögliche Eskalation der Gewalt, die Entwicklung der Weltpolitik und Rezessionsängste drücken die Erwartungen.

Nur Privat-Fernsehen und Publikumszeitschriften dürfen sich auf steigende Werbeeinnahmen freuen. Innerhalb der Wirtschaftspresse liegt der Schwerpunkt auf den klassischen Wirtschaftsmagazinen, so 87 Prozent der Befragten.
Online Werbung hat sich trotz der Turbulenzen etabliert. Die Gesamtinvestitionen werden mit rund 8 Prozent im nächsten Jahr steigen. Nach wie vor ist das beliebteste Themenumfeld „Wirtschaft und Finanzen“.
Strategische Markenführung genießt bei über 70 Prozent der Experten höchste Priorität und bleibt eine Domäne der Werbagenturen. Fast 70 Prozent der Werbeleiter attestieren ihnen einen starken bis sehr starken Einfluss beim Markenaufbau, auch die Rolle der Marktforschungsinstitute gewinnt stetig an Bedeutung.

www.gwp.de

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige