Suche

Werbeanzeige

Den Richtigen ansprechen: Online Advertising ist gut für das Recruiting

Wie man gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt anspricht

In Deutschland setzen viele beim Recruiting auf traditionelle Wege der Ansprache von potentiellen Mitarbeitern. Ganz vorne liegen bei den Kanälen hier Jobportale und die eigene Website. Doch wer sich beim Recruiting so sehr zurücklehnt und darauf vertraut, dass die Bewerber schon auf einen zukommen werden, hinkt den neuesten Entwicklungen hinterher.

Werbeanzeige

Besonders im Bereich Online Advertising lässt sich hier viel Potential ausschöpfen, da die Anzeigen sehr gezielt ausgespielt werden können und somit viele geeignete Kandidaten anspricht, die vielleicht noch gar nicht wissen, dass sie bei Ihnen arbeiten wollen.

Active Sourcing

infografik_recruitment-3Das Stichwort hier ist „Active Sourcing“ – also gezielt geeignete Bewerber auf dem externen Markt, also bei anderen Unternehmen beispielsweise, ausfindig zu machen und an ihr Unternehmen zu binden. Was es bei Ihnen vielleicht nachzuholen gibt und wie das geht, zeigt unsere Infografik.

Der Text erschien zuerst bei crowdmedia.de. 

Kommunikation

Konsumentinnen 40plus: Das trügerische Bild der ewigen Prinzessin

Frauen treffen 80 Prozent aller Kaufentscheidungen. Doch das gängige Frauenbild der unbeschwerten Shopping-Queen trügt - die meisten Frauen der Generation 40plus sehen ihr Leben weit weniger glamourös. Das zeigt eine Studie des psychologischen Forschungsinstituts september aus Köln. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Verpackung wird digital, bunt und unperfekt

Marketer bekommen ein schönes neues Spielfeld: Verpackungen – übrigens als Markenträger oft immer…

Wechsel im Vorstand der BMW AG: Pieter Nota übernimmt Ressort Vertrieb und Marke

Zum 1. Januar 2018 wird Pieter Nota neu in den Vorstand der BMW…

Qualcomm gegen Apple: Chip-Hersteller will iPhone-Verkäufe in Deutschland stoppen

Es geht um Technik im aktuellen iPhone: Der Chip-Konzern Qualcomm klagt vor deutschen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Für Bewerber/innen stellt es sich so dar: wer bei Xing oder LinkedIn ein Top-Profil hat und in einem gefragten Bereich arbeitet, bekommt mglw. schon mal 5-10 Jobangebote pro Woche (und das jede Woche).

    D.h. der wesentliche Punkt ist hierbei das „active“ … sonst kann man als Firma nicht zu den mgl. Kandidaten/innen druchdringen, auch wenn die Stelle noch so interessant ist 😉

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige