Suche

Anzeige

Den Dialog mit App-Nutzern verbessern

Das Unternehmen Bitplaces GmbH bietet eine Software an, die Geofencing mit standortbezogenen Diensten (Location-based Services) kombiniert und über ein einfaches Cloud-Interface gesteuert werden kann. Standortbezogene Nachrichten können den Nutzungsgrad von mobilen Apps erhöhen, da Nachrichten verschickt werden, wenn das Interesse für die Botschaft am größten ist.

Anzeige

Ziel der Entwicklung ist es nach Angaben von Bitplaces, dass Unternehmen ihre mobilen Apps wettbewerbsfähiger machen und den Return on Investment (ROI) im Marketing-Bereich erhöhen. Geschäftsführer Dr. Behrend Freese erklärt: „Je mehr praktischen Wert eine mobile App dem Nutzer aktiv bieten kann, desto häufiger greift der App-User auf die Dienste der App zu. Kunden reagieren doppelt so häufig auf standortbezogene Nachrichten als auf vergleichbare Nachrichten, die nicht zielgerichtet verschickt werden.“

Vertrauenswürdige Geotracking-Verfahren

Bitplaces bietet seine Produktsuite als White-Label-Lösung an. Diese kann sehr einfach in die mobilen Apps der Kunden integriert werden. Der App-Nutzer kann dann zum Beispiel standortbezogen gemäß seinen inhaltlichen und zeitlichen Vorlieben Informationen und Nachrichten empfangen.

Interessant ist die Bitplaces Location-as-a-Service Plattform vor allem für Unternehmen, die eine mobile App für den Kundendialog einsetzen – sei es für eine große Menge individualisierter Nachrichten wie etwa an Bahnhöfen oder Flughäfen oder um an vielen verschiedenen Standorten unterschiedliche Angebote zu machen. Die Plattform schützt dabei die Privatsphäre des App-Nutzers durch vertrauenswürdige und sichere Geotracking-Verfahren.

Die Bitplaces Produktsuite im Überblick

  • Eine innovative Cloud-Plattform und White-Labeling-Library bildet den Zugang zu allen Bitplaces-Produkten und ist gleichzeitig das Steuerungsinstrument.
  • Der Location Manager erstellt, verwaltet und verknüpft Standorte mit individuellen Diensten über ein einfaches Web-Interface. Die Standorte können unterschiedlich groß sein und werden über einen Geofence definiert. Nutzer können geografisch, zeitlich und inhaltlich unterschiedlich erreicht werden.
  • Bitplaces Messaging ist ein komfortables Nachrichten-Interface. Nachrichten können wahlweise beim Betreten oder Verlassen eines Standortes oder nach einer definierten Verweildauer zugestellt werden. Die Zustellung erfolgt als Push-Nachricht im Alert-Modus oder aber auch als Semi-Push-Nachricht im Hintergrund.
  • Standortthemen oder -interessen, die vom App-Nutzer abonniert werden können, bündelt das Produkt Bitplaces Channels. Es verwaltet gleichzeitig viele Standorte.
  • Bitplaces Analytics stellt Analysemethoden zur Verfügung, so dass ein direktes Feedback zu platzierten Nachrichten und mobilen Diensten möglich ist. Prozesse und Marketing-Aktionen können optimiert werden.
  • Für zusätzliche Aktionen an einem Standort wurde Bitplaces Service API entwickelt. Zum Beispiel für ein Ticket, das beim Betreten des Bahnhofs angezeigt werden soll, die Bitte um Feedback beim Verlassen eines Geschäfts oder die Aufforderung an alle Personen im Fußballstadion, an einer Abstimmung teilzunehmen.
  • Mit dem Bitplaces Software Development Kit werden Lokalisierungsverfahren integriert, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Gleichzeitig kann der Nutzer bei aktiviertem Alert-Modus Push-Nachrichten erhalten sowie Semi-Push-Nachrichten im Hintergrund einsammeln und über einen App Counter benachrichtigt werden, sobald neue Nachrichten vorliegen.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige