Suche

Werbeanzeige

Delta Galil aus Israel zieht Schiesser an

Die Schiesser AG sagt ihren für das zweite Quartal angekündigten Börsengang ab und teilt mit, dass stattdessen ein vollständiger Verkauf des Wäscheunternehmens an die in Israel und den USA ansässige Delta Galil-Gruppe erfolgen wird. Die entsprechenden Verträge wurden heute von Dr. Volker Grub, dem Aufsichtsratsvorsitzenden und ehemaligen Insolvenzverwalter der Schiesser AG, und Itzhak Weinstock, Director der Delta Galil Industries Ltd., in Radolfzell unterzeichnet.

Werbeanzeige

Die Schiesser AG zählt nach eigenen Angaben heute zu den führenden Wäschemarken Deutschlands und habe sich, nach Beendigung des Insolvenzverfahrens und umfassender Restrukturierung, wieder erfolgreich in ihren Märkten positionieren können.

„Ein von Handel und Verbrauchern positiv aufgenommener neuer Markenauftritt mit erweitertem Produktsortiment und aktualisierten Kollektionen“ sei die Grundlage für eine offensive Vertriebsstrategie in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland und in den Benelux-Ländern gewesen. Die in den aktuellen Geschäftszahlen bestätigte Wiedergewinnung früherer Marktstärke sollte eigentlich die Basis für einen Börsengang bilden.

Der jetzt stattdessen angekündigte Verkauf an Delta Galil erfolge vor allem aus unternehmensstrategischen Gründen. Delta Galil, mit Sitz in Tel Aviv, sei ein weltweit tätiger Unterwäsche-Hersteller mit Standorten im Mittleren Osten, den USA, Asien und Europa. Delta Galil entwerfe und produziere Unterwäsche- und Nachtwäsche-Kollektionen für führende Markenhersteller weltweit.

In Israel vertreibe das Unternehmen eigene Markenprodukte in 130 eigenen Geschäften und im Fachhandel. Die Unternehmensgruppe erziele derzeit einen Umsatz von rund 700 Millionen US-Dollar und ist sei der Börse in Tel Aviv gelistet. In den deutschsprachigen Märkten sei Delta Galil bislang noch nicht aufgetreten.

Dr. Volker Grub führt zur Absage des Börsenganges und der Entscheidung zugunsten eines Verkaufs an die Delta Galil-Gruppe in der entsprechenden Pressemitteilung aus: „Wir setzten uns während des Insolvenzverfahrens zwei Ziele: Zum Ersten wollten wir die Forderungen der Gläubiger möglichst zu 100 Prozent befriedigen. Und zum Zweiten sollte Schiesser so aufgestellt werden, dass es seine vielfältigen Marktchancen nachhaltig ausschöpfen kann. Beides konnte mit dem jetzt vereinbarten Verkauf erreicht werden.“ Obwohl Schiesser eine vielversprechende Aktie geworden wäre, hätte „das derzeitige volatile Börsenumfeld“ für die mittelfristige Entwicklung von Schiesser „weniger Vorteile geboten, als der langfristig orientierte strategische Investor Delta Galil“, sagte Grub.

Isaac Dabah, Vorstandsvorsitzender der Delta Galil-Gruppe, sagte: „Schiesser ist ein hervorragendes Unternehmen mit sehr guten und stark nachgefragten Produkten. Die Marke steht für eine Produktphilosophie, mit der auch wir uns identifizieren. Wir sind davon überzeugt, dass sich durch die Zugehörigkeit zur Delta Galil-Gruppe für Schiesser eine breite internationale Perspektive eröffnet, mit Zugang zu führenden internationalen Einzelhändlern und innovativen Herstellungstechnologien. Wir haben die Mittel und die Erfahrung, um Schiesser durch die Einbindung in unser Netzwerk entscheidend weiter voran zu bringen.“ Gemeinsam mit Schiesser erziele die Gruppe einen Umsatz von rund 900 Millionen US-Dollar.

Schiesser werde als eigenständige hundertprozentige Tochterfirma unter der Leitung des jetzigen Vorstands unverändert fortgeführt werden. Rudolf Bündgen, Vorstandsvorsitzender der Schiesser AG, und seine Vorstandskollegen würden den Verkauf „einhellig unterstützen“.

CEO Bündgen wird so zitiert: „Delta Galil ist uns, da wir uns in der gleichen Branche bewegen, natürlich kein Unbekannter. Wir haben eine ähnliche Produkt- und Qualitätsphilosophie und werden mit Delta Galil einen weltweit tätigen Eigentümer gewinnen, mit dem wir den Eintritt in neue Auslandsmärkte noch konsequenter angehen können und der uns in unserer Absatzstrategie unterstützt. Gleichzeitig verfügt Delta Galil über sehr viel Erfahrung im Dessousbereich, in Activewear und Shapewear, aber auch im Sockenbereich. Unter der Marke Schiesser können wir uns noch viele abrundende Produktbereiche vorstellen, die sehr profitabel sind.“

Vorteile sieht auch Johannes Molzberger, Produktionsvorstand der Schiesser AG: „Unsere Werke spielen künftig eine wichtige Rolle in der Produktionsplanung von Delta Galil. Man hat gerade durch die aktuellen Erfahrungen in arabischen und asiatischen Herstellungsländern gesehen, wie vorteilhaft europäische Produktion bezüglich Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Qualität ist. Zusätzliche Produktionsaufträge von Delta Galil können dazu beitragen, unsere Kapazitäten noch besser auslasten.“

Auch Karl-Achim Klein, Finanzvorstand der Schiesser AG, klingt positiv: „Delta Galil ist ein grundsolides Unternehmen, liquiditätsstark und ausgezeichnet finanziert. Seit 15 Jahren zeigt das Unternehmen einen positiven Cash-Flow und wird von Moodys mit A3 und positivem Ausblick bewertet. Mit Delta Galil haben wir einen Eigentümer, der die Mittel und die Erfahrung hat, um unseren weiteren Wachstumskurs abzusichern.“

Wie bei Unternehmensverkäufen üblich, werde der Kaufvertrag erst nach der Genehmigung durch das Kartellamt endgültig in Kraft treten.

www.schiesser.com

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige