Suche

Werbeanzeige

Defizite in der Qualifizierung von Call Center-Führungskräften

"Mehr Servicequalität bei Call Centern" - diese Forderung haben viele Kunden. Das Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven hat sich in einer empirischen Studie genau mit dieser aktuellen Thematik auseinander gesetzt. In Kooperation mit der Unternehmensberatung Qualitycube GmbH wurden für die Trendstudie über 100 Führungskräften aus namhaften Call Centern in Deutschland und in Österreich online befragt.

Werbeanzeige

Erste Zwischenergebnisse zum Themenbereich Mitarbeiterqualifizierung im Call Center liegen nun vor. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass Call Center häufig im Mittelpunkt der Kritik stehen. Denn eine überwältigende Mehrheit der befragten Führungskräfte aus Call Centern (87,9 Prozent) ist sich sicher, dass eine verstärkte Qualifizierung der Mitarbeiter einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Servicequalität im Call Center leisten kann.

Defizite zeigen sich vor allem in der Qualifizierung von Führungskräften. Nur in 57 Prozent der befragten Unternehmen werden Führungskräfte regelmäßig geschult. Ein verbindlicher und regelmäßig aktualisierter Schulungsplan für Führungskräfte existiert nur bei rund 38 Prozent der befragten Unternehmen. Agents und Sachbearbeiter werden hingegen wesentlich intensiver ausgebildet. 94 Prozent der Befragten sind hier regelmäßig aktiv.

Gefragt sind in der Branche ganz klar Call Center spezifische Weiterbildungsangebote. Für 93 Prozent der Befragten sind diese spezifischen Angebote allgemeinen Weiterbildungsprogrammen vorzuziehen. Staatlich anerkannte Abschlüssen werden gegenüber Firmenzertifikaten kommerzieller Veranstalter deutlich bevorzugt. Bei der Qualifizierung von Führungskräften wird die Kombination von Hochschulzertifikat, IHK-Fachwirtprüfung und Ausbildereignungsprüfung wird von der Mehrheit der Befragten als sinnvoll angesehen.

www.ccm-studium.de

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige