Suche

Anzeige

Dax-Rekord, Präsentation bei Apple und Porno-Vorwürfe gegen Wikipedia

Der Dax knackt die 10.000-Punkte-Marke und erreicht damit seinen historischen Höchstwert. Bei Apple sind keine Sensationen drin, zumindest nicht auf den ersten Blick. Wolfgang Bosbach zaubert ein sehr prominentes Ass aus dem Ärmel und Wikipedia wird zur Porno-Plattform, zumindest in manch einem Beitrag.

Anzeige

Von Johannes Steger

Sensation der Woche: Der Dax auf 10.000

Es war die Sensation der Woche: Der deutsche Aktienindex erreicht die 10.000er Marke und ist damit erstmals in seiner Geschichte fünfstellig. Kurz zuvor hatte die Europäische Zentralbank bekanntgegeben, dass sie den Leitzins senken und für die Einlagen der Banken einen Strafzins verlangen will. Gut für den Dax, schlecht für Sparer. Der Deutschen liebstes Anlageprodukt, das Sparbuch, wird dadurch noch einmal deutlich unattraktiver. Viele Experten raten, dass sich auch Kleinanleger nun an der Börse versuchen sollten. Adieu, Sparbuch und hallo, Aktienportfolio.

Überraschung der Woche: Apple enttäuscht

Was hatten sich Fans, Journalisten und Anleger doch gefreut, als Apple-Chef Tim Cook „gigantische Neuigkeiten“ ankündigte. Kommt das iPhone 6, ein neues iPad oder gar eine Smartwatch, hatte da manch ein Tech-Fan wohl frohlockt. Doch die meisten wurden enttäuscht. Statt neuer Produkte kündigte Cook eine neue Entwicklungsumgebung und eine Generalüberholung der Betriebssysteme an. Wer das jetzt langweilig findet, sollte genauer hinsehen, denn dahinter steckt Zukunftsplanung, wie „Handelsblatt Online“ berichtet.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>> Zukunftsszenarien: Onlinehandel nimmt weltweit deutlich zu

>>> Killt Big Data den Shopping-Spaß?

>>> Crosschannel? Da crosst gar nichts!


Der Anruf der Woche: Frau Merkel als Joker

Man muss wohl schon ein Promi sein, um sich bei „Wer wird Millionär“ solch einen Telefon-Joker zu erspielen. So geschehen am vergangenen Montag: Wolfgang Bosbach saß da auf Günther Jauchs heißem Stuhl und geriet bei der 500.000 Euro Frage ins straucheln. Auf die Frage: „Die DDR-Kult-Waschmaschine ,WM66′ ist unter anderem dafür legendär, dass viele Besitzer mit dem Gerät auch …?“ wusste Bosbach keine Antwort. Und so frotzelte der CDU-Politiker, dass er ja Angela Merkel anrufen könne. Jauch machte mit und ließ Bosbach sein Handy aus der Garderobe bringen. Leider war Angela Merkel beschäftigt und ging nicht ran. Wie es sich für eine gute Chefin gehört, schrieb sie im späteren Verlauf der Sendung allerdings eine SMS. Die Antwort war übrigens B.

Die Aktion der Woche: Kunst am Pass

Die lieben Kleinen sind immer für eine Überraschung gut – besonders welche, die Buntstifte beinhalten. Da wird die Tapete schon mal zur Leinwand. Auch ein Chinese durfte mit dem künstlerischen Ausdruckswillen seines Kindes Bekanntschaft machen. Denn der Abkömmling hatte seine Zeichnungen in dem Pass seines Vaters verewigt. Soweit, so ärgerlich. Wirklich kompliziert wird das allerdings, wenn man sich gerade an einem Flughafen befindet. Denn da können die Grenzbeamten schon mal die Einreise verweigern, wie die „Daily Mail“ vermeldet.

Der Protest der Woche: Pornos auf Wikipedia

Wikipedia ist beliebt – besonders bei Studenten und Schülern. Mal eben schnell für das Referat oder die Hausaufgaben rein geschaut und schon weiß man mehr. Für Minderjährige ist das Wissensportal aber nicht immer die beste Wahl, findet zumindest der Deutsche Lehrerverband. Den dort findet sich auch immer wieder Inhalt, der eher pornographisch als informativ ist. Deshalb fordert der Verband jetzt das Entfernen der entsprechenden Dateien, wie „Handelsblatt Online“ vermeldet. Und erwähnt zudem, dass Wikipedia für Schülerarbeiten nicht geeignet sei. Wer also seine Note nicht versauen will, der sollte auf diese Quelle verzichten. Apropos Sauereien: Ob Wikipedia die Pornobilder löscht, ist bislang offen.

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige