Suche

Werbeanzeige

Datenqualität ist bei Projekten größtes Problem

Die Datenqualität löst die Abfragegeschwindigkeit als größtes Problem bei der Nutzung von Business Intelligence-Software (BI) ab. Das belegen Ergebnisse der Studie „The BI Survey 9“, für die das Business Application Research Center (BARC) mehr als 2500 Anwender befragte. In der Untersuchung wurden 23 BI-Produkte von Anbietern wie IBM, Microsoft, Oracle und SAP verglichen.

Werbeanzeige

„Während in der Vergangenheit die Anbieter routinemäßig die schlechte Datenqualität für gescheiterte Implementierungen verantwortlich gemacht haben, messen die Anwender diesem Kernproblem in diesem Jahr erstmals mindestens die gleiche Bedeutung bei“, berichtet Melanie Mack, Head of Market Research beim BARC. In den vergangenen drei Jahren sei die Abfragegeschwindigkeit das von den Befragten am häufigsten genannte Problem von Business-Intelligence-Lösungen gewesen.

Aktuell gäben rund 18 Prozent der Befragten an, dass die schlechte Datenqualität ein Problem für sie sei, während circa 16 Prozent unter einer schlechten Abfrageperformance litten. „Abfragegeschwindigkeit bleibt ein wichtiges Anliegen, aber einige Produkte können inzwischen die Wünsche der Nutzer weitestgehend erfüllen“, signalisiert Mack Fortschritte. Die wenigsten Beschwerden in Bezug auf Abfragegeschwindigkeiten habe der Anbieter Qlik View erhalten. Würde zusätzlich das Datenvolumen in Betracht gezogen, gehe der Anbieter Micro Strategy als Produkt mit der schnellsten Performance aus der Befragung hervor.

Ein weiterer Trend bestehe im vermehrten Einsatz von Open-Source-BI-Lösungen. „Mehr als 100 detaillierte Fragebögen wurden von Open-Source-Anwendern ausgefüllt, das sind 300 Prozent mehr als im vergangenen Jahr“, bekräftigt Studienautor Barney Finucane. Die Open-Source-Anbieter seien öfter im Auswahlverfahren berücksichtigt worden und hätten mehr Projekte gewonnen. Anwender quelloffener Lösungen würden von sehr geringen durchschnittlichen Lizenz- und Implementierungsgebühren berichten. Ob die Open-Source-Anbieter allerdings auch nachhaltige Geschäftsmodelle anzubieten haben, sei bislang noch fraglich.

www.bi-survey.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige