Suche

Anzeige

Data Becker entwickelt Software für eigene Partnerprogramme

Mit "Affiliate to date" der Düsseldorfer Softwareschmiede Data Becker können Unternehmen ein eigenes Partnerprogramm für die Allgemeinheit oder für individuelle Partner einrichten.

Anzeige

Der Anbieter verspricht ein Produkt mit flexiblen Vergütungsmodellen, einer umfassenden Partner- und Werbemittelverwaltung sowie umfangreichen Echtzeitstatistiken und Auswertungsmöglichkeiten. In der webbasierten Administrationsoberfläche können Anwender zentral und komfortabel alle wichtigen Einstellungen bis hin zur optischen Gestaltung vornehmen. Die Software soll sich leicht an bekannte Shopsysteme wie XT-Commerce, osCommerce, Magento oder Data Beckers E-Commerce-Lösung „shop to date 6.0 pro“ andocken lassen. Wer die Software vor dem Kauf testen möchte, kann hier erste Eindrücke sammeln.

Data Beckers Software unterstützt gängige Vergütungsmodelle wie Pay-per-Lead, Pay-per-Sale, Pay-per-View und Pay-per-Click. Die vier Varianten lassen sich zudem miteinander kombinieren. Ebenso möglich sind Sonderauszahlungen, die für das Erreichen von Zielvorgaben ausgeschüttet werden können. Es lassen sich Kampagnen einrichten, die entweder an ein Budget, einen Zeitraum, an bestimmte Werbemittel oder an bestimmte Partner gebunden sind. Wer etwa eine individuelle Kooperation anstrebt, kann einfach für ein spezifisches Produkt eine Kampagne mit bestimmten Werbemitteln anlegen, die wiederum nur für ausgewählte Partner verfügbar sind.

Affiliate to date kombiniert verschiedene Tracking-Methoden. Dadurch will die Anbieter sicherstellen, dass die über Partnerwebseiten vollzogenen Transaktionen akkurat erfasst werden. Die Teilnahmebedingungen und die Organisation des Partnerprogramms bestimmt allein der Betreiber. Hierfür stehen sowohl ihm als auch den Partnern eigene Verwaltungsbereiche zur Verfügung. Eine vollständige Auswertung über die Erfolge des Partnerprogramms liefert das Berichtswesen aufbereitet in übersichtlichen Tabellen und Diagrammen.

www.todate.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige