Suche

Anzeige

Data Becker entwickelt Software für eigene Partnerprogramme

Mit "Affiliate to date" der Düsseldorfer Softwareschmiede Data Becker können Unternehmen ein eigenes Partnerprogramm für die Allgemeinheit oder für individuelle Partner einrichten.

Anzeige

Der Anbieter verspricht ein Produkt mit flexiblen Vergütungsmodellen, einer umfassenden Partner- und Werbemittelverwaltung sowie umfangreichen Echtzeitstatistiken und Auswertungsmöglichkeiten. In der webbasierten Administrationsoberfläche können Anwender zentral und komfortabel alle wichtigen Einstellungen bis hin zur optischen Gestaltung vornehmen. Die Software soll sich leicht an bekannte Shopsysteme wie XT-Commerce, osCommerce, Magento oder Data Beckers E-Commerce-Lösung „shop to date 6.0 pro“ andocken lassen. Wer die Software vor dem Kauf testen möchte, kann hier erste Eindrücke sammeln.

Data Beckers Software unterstützt gängige Vergütungsmodelle wie Pay-per-Lead, Pay-per-Sale, Pay-per-View und Pay-per-Click. Die vier Varianten lassen sich zudem miteinander kombinieren. Ebenso möglich sind Sonderauszahlungen, die für das Erreichen von Zielvorgaben ausgeschüttet werden können. Es lassen sich Kampagnen einrichten, die entweder an ein Budget, einen Zeitraum, an bestimmte Werbemittel oder an bestimmte Partner gebunden sind. Wer etwa eine individuelle Kooperation anstrebt, kann einfach für ein spezifisches Produkt eine Kampagne mit bestimmten Werbemitteln anlegen, die wiederum nur für ausgewählte Partner verfügbar sind.

Affiliate to date kombiniert verschiedene Tracking-Methoden. Dadurch will die Anbieter sicherstellen, dass die über Partnerwebseiten vollzogenen Transaktionen akkurat erfasst werden. Die Teilnahmebedingungen und die Organisation des Partnerprogramms bestimmt allein der Betreiber. Hierfür stehen sowohl ihm als auch den Partnern eigene Verwaltungsbereiche zur Verfügung. Eine vollständige Auswertung über die Erfolge des Partnerprogramms liefert das Berichtswesen aufbereitet in übersichtlichen Tabellen und Diagrammen.

www.todate.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige