Suche

Werbeanzeige

Data Becker entwickelt Software für eigene Partnerprogramme

Mit "Affiliate to date" der Düsseldorfer Softwareschmiede Data Becker können Unternehmen ein eigenes Partnerprogramm für die Allgemeinheit oder für individuelle Partner einrichten.

Werbeanzeige

Der Anbieter verspricht ein Produkt mit flexiblen Vergütungsmodellen, einer umfassenden Partner- und Werbemittelverwaltung sowie umfangreichen Echtzeitstatistiken und Auswertungsmöglichkeiten. In der webbasierten Administrationsoberfläche können Anwender zentral und komfortabel alle wichtigen Einstellungen bis hin zur optischen Gestaltung vornehmen. Die Software soll sich leicht an bekannte Shopsysteme wie XT-Commerce, osCommerce, Magento oder Data Beckers E-Commerce-Lösung „shop to date 6.0 pro“ andocken lassen. Wer die Software vor dem Kauf testen möchte, kann hier erste Eindrücke sammeln.

Data Beckers Software unterstützt gängige Vergütungsmodelle wie Pay-per-Lead, Pay-per-Sale, Pay-per-View und Pay-per-Click. Die vier Varianten lassen sich zudem miteinander kombinieren. Ebenso möglich sind Sonderauszahlungen, die für das Erreichen von Zielvorgaben ausgeschüttet werden können. Es lassen sich Kampagnen einrichten, die entweder an ein Budget, einen Zeitraum, an bestimmte Werbemittel oder an bestimmte Partner gebunden sind. Wer etwa eine individuelle Kooperation anstrebt, kann einfach für ein spezifisches Produkt eine Kampagne mit bestimmten Werbemitteln anlegen, die wiederum nur für ausgewählte Partner verfügbar sind.

Affiliate to date kombiniert verschiedene Tracking-Methoden. Dadurch will die Anbieter sicherstellen, dass die über Partnerwebseiten vollzogenen Transaktionen akkurat erfasst werden. Die Teilnahmebedingungen und die Organisation des Partnerprogramms bestimmt allein der Betreiber. Hierfür stehen sowohl ihm als auch den Partnern eigene Verwaltungsbereiche zur Verfügung. Eine vollständige Auswertung über die Erfolge des Partnerprogramms liefert das Berichtswesen aufbereitet in übersichtlichen Tabellen und Diagrammen.

www.todate.de

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige