Suche

Anzeige

Das Werbeumfeld beeinflusst das Response-Verhalten im Internet

Werbetreibende erzielen eine hohe Responsequote, wenn sie mit ihrer Online-Kampagne das passende Umfeld des richtigen Werbeträgers belegen. Soziodemographische Merkmale der Nutzer, wie Alter, Bildung und Geschlecht oder die Nutzungserfahrung beeinflussen die Bereitschaft zur Interaktivität dagegen weniger. Mit der Studie „Erfolgsfaktor Interaktion“ untersuchte AOL und das Marktforschungs­institut Gelszus die Interaktionstreiber im Netz.

Anzeige

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass hohes Involvement den Response fördert: Nutzer, die bestimmte Seiten gern, oft und lange besuchen, klickten dort auch öfter auf Werbung. Dabei erwarteten die·Nutzer interessante, hochwertige und unterhaltende Inhalte. Mit ihnen erhöhe sich die Bereitschaft, sich intensiver mit dem Werbeangebot im Umfeld auseinander zu setzen. Auch das Vertrauen des Nutzers sei entscheidend für die Response-Bereitschaft: Ein Nutzer sei immer dann aktiver als ein anderer, wenn er sich sicher fühle.

Den Studienergebnissen zufolge hat das Design der werbeführenden Website zudem Einfluss auf die Bestellung von Informations­material und die Teilnahme an Gewinnspielen. Eine übersichtliche Gestaltung mit eindeutig voneinander getrennten redaktionellen und werblichen Inhalten spiele eine wichtige Rolle. Online-Werbung, die den Eindruck erwecke, informativ zu sein, steigere ebenfalls die Klickfreudigkeit der User.

Für die Nutzung interaktiver Werbung seien nicht – wie häufig angenommen – soziodemographische Merkmale der User entscheidend. Zwar sei eine positive Einstellung zu Online-Werbung auch eine der Voraussetzungen dafür, dass Nutzer sich genauer mit einem Werbeangebot beschäftigen, aber erst die signifikanten Eigenschaften des Werbeträgers bestimmten letztlich den Werbeerfolg einer Online-Kampagne.

Im Rahmen der Studie „Erfolgsfaktor Interaktion“ befragte das Institut über 1 000 Internet-Nutzer im Alter von 14 bis 69 Jahren. Das Marktforschungsinstitut zog neben AOL.de und dem AOL Dienst, ebenfalls die Werbeträger GMX, Google, Freenet, Lycos, T-Online, WEB.de und Yahoo in die Befragung ein.

www.aol.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige