Suche

Anzeige

Das Strategiepapier des Aldi-Chefs

1995 hielt der damalige operative Chef von Aldi Süd, Dr. Ulrich Wolters, vor Studenten der „European Business School“ in Oestrich-Winkel einen Vortrag zum Thema: „Handelsmarken und Handelsmarkenpolitik – Erfahrungsberichte aus der Perspektive eines Handelsunternehmens“.

Anzeige

„Was ich nicht wusste“, erzählte Dr. Wolters jetzt im Gespräch mit der absatzwirtschaft, „dass man Eintrittskarten für das Seminar verkauft hatte. Und so saßen dann Chefs von großen Markenartiklern, mit denen wir sehr gut zusammenarbeiten, im Publikum. Sie sagten mir: Wenn Sie mal etwas in der Öffentlichkeit sagen, dann kommen wir natürlich.“ Das Referat war in der Tat die erste und bislang einzige öffentliche Auseinandersetzung des Unternehmens Aldi mit seinen Märkten und Marken.

Heute ist Dr. Wolters Vorsitzender einer Familienstiftung, die das Vermögen des Aldi-Gründers Karl Albrecht verwaltet. „Vieles von dem, was ich in dem Vortrag skizziert habe, haben wir inzwischen umgesetzt“, sagte Wolters der absatzwirtschaft. „Und an der dort skizzierten Philosophie hat sich eigentlich nichts geändert.“

Den Vortrag von Dr. Ulrich Wolters gibt es als PDF hier.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige