Suche

Anzeige

Das Stimmungsbild ist unverändert

"Das Stimmungsbild ist starr geworden, so als sei im Laufe der letzten Monate nichts passiert, weder Gutes noch Schlechtes", kommentiert das Institut für Demoskopie Allensbach die Grundstimmung zum Jahreswechsel.

Anzeige

38 Prozent der Bevölkerung gingen mit Hoffnungen ins neue Jahr. Diese relativ kleine Zahl von Optimisten entspräche exakt der Zahl des Vorjahres. Die Forscher sehen dennoch einen Unterschied: im vorigen Jahr 2003 waren 38 Prozent „Hoffnungen“ ein positives Zeichen gegenüber dem Stimmungstiefstand (31 Prozent) vom Dezember 2002. Jetzt, am Ende des Jahres 2004, signalisierten die 38 Prozent „Hoffnungen“ nur Stagnation.

Die traditionelle Frage, die das Institut für Demoskopie Allensbach seit 1949 regelmäßig im Dezember an die Bevölkerung richtet, lautet: „Sehen Sie dem neuen Jahr mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?“ In der Vergangenheit stand die Zahl der Optimisten am Ende eines Jahres oft in enger Verbindung mit der Konjunkturentwicklung des folgenden Jahres. Wenn die Zahl derjenigen, die hoffnungsvoll ins neue Jahr gingen, größer war als im Vorjahr, war Wirtschaftswachstum angesagt, wenn sie kleiner wurde, war mit einer Konjunkturverschlechterung zu rechnen.

www.ifd-allensbach.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige