Suche

Anzeige

Das sind die reichsten Agenturmanager der Welt

Wegen "persönlichen Fehlverhaltens": Sorrell hat seinen Posten als CEO abgegeben

Die weltweiten Werbeausgaben sind auch im vergangenen Jahr wieder gestiegen – und haben den Chefs der globalen Agenturen damit mehr Geld in die Kassen gespült. Wer davon am meisten in seine eigene Tasche stecken konnte, hat Business Insider in seiner "Advertising Rich List" zusammengefasst.

Anzeige

Die von Business Insider veröffentlichte Liste basiert auf Angaben, die amerikanische Unternehmen bei der United States Securities and Exchange Commission machen müssen. Der Mann mit dem nächsten Gehalt in der Werbebranche heißt demzufolge Martin Sorrell. Sorrell ist WPP-Boss und verdient laut Ranking mehr als 67 Millionen US-Dollar im Jahr. Mit etwa 24 Millionen USD recht weit hinter ihm folgt auf Platz zwei John Waren, CEO des Agenturriesen Omnicom. Der Agenturchef mit dem weltweit dritthöchsten Gehalt wiederum ist Sorrells Financier und Kollege, WPP-CFO Paul Richardson, mit 17,56 Millionen USD.

Unter den Top Zehn finden sich Männer aus fünf Netzwerken: Neben WPP sind das Omnicom, MDC Partners, Interpublic und Publicis. Mit 3,5 Millionen USD schafft es Lori Senegal, Global CEO bei Crispin Porter + Bogusky als einzige Frau der Top 17-Liste zumindest auf Platz 15.

Die zehn höchsten Agenturgehälter der Welt 

1. Martin Sorrell, CEO WPP: 67 Millionen USD

2. John Wren, CEO Omnicom: 24 Millionen USD

3. Paul Richardson, CFO WPP: 17, 56 Millionen USD

4. Miles Nadal, (ehem.) CEO MDC Partners: 16, 8 Millionen USD

5. Michael Roth, CEO Interpublic Group: 12,9 Millionen USD

6. Mark Read, Digital CEO WPP: 5,4 Millionen USD

7. Frank Mergenthaler, CFO Interpublic Group: 5,4 Millionen USD

8. Philip Angelastro, CFO Omnicom: 5 Millionen USD

9. Maurice Lévy, CEO Publicis Groupe: 4,5 Millionen USD

10. Philippe Krakowsky, Interpublic Group: 4,57 Millionen USD

 

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige