Suche

Werbeanzeige

Das sind die reichsten Agenturmanager der Welt

Die weltweiten Werbeausgaben sind auch im vergangenen Jahr wieder gestiegen – und haben den Chefs der globalen Agenturen damit mehr Geld in die Kassen gespült. Wer davon am meisten in seine eigene Tasche stecken konnte, hat Business Insider in seiner "Advertising Rich List" zusammengefasst.

Werbeanzeige

Die von Business Insider veröffentlichte Liste basiert auf Angaben, die amerikanische Unternehmen bei der United States Securities and Exchange Commission machen müssen. Der Mann mit dem nächsten Gehalt in der Werbebranche heißt demzufolge Martin Sorrell. Sorrell ist WPP-Boss und verdient laut Ranking mehr als 67 Millionen US-Dollar im Jahr. Mit etwa 24 Millionen USD recht weit hinter ihm folgt auf Platz zwei John Waren, CEO des Agenturriesen Omnicom. Der Agenturchef mit dem weltweit dritthöchsten Gehalt wiederum ist Sorrells Financier und Kollege, WPP-CFO Paul Richardson, mit 17,56 Millionen USD.

Unter den Top Zehn finden sich Männer aus fünf Netzwerken: Neben WPP sind das Omnicom, MDC Partners, Interpublic und Publicis. Mit 3,5 Millionen USD schafft es Lori Senegal, Global CEO bei Crispin Porter + Bogusky als einzige Frau der Top 17-Liste zumindest auf Platz 15.

Die zehn höchsten Agenturgehälter der Welt 

1. Martin Sorrell, CEO WPP: 67 Millionen USD

2. John Wren, CEO Omnicom: 24 Millionen USD

3. Paul Richardson, CFO WPP: 17, 56 Millionen USD

4. Miles Nadal, (ehem.) CEO MDC Partners: 16, 8 Millionen USD

5. Michael Roth, CEO Interpublic Group: 12,9 Millionen USD

6. Mark Read, Digital CEO WPP: 5,4 Millionen USD

7. Frank Mergenthaler, CFO Interpublic Group: 5,4 Millionen USD

8. Philip Angelastro, CFO Omnicom: 5 Millionen USD

9. Maurice Lévy, CEO Publicis Groupe: 4,5 Millionen USD

10. Philippe Krakowsky, Interpublic Group: 4,57 Millionen USD

 

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige