Suche

Anzeige

Das sind die Gewinner des Radio Advertising Awards

© Das sind die Gewinner des ersten Radio Advertising Awards.

Am Donnerstag wurde zum ersten Mal der Radio Advertising Awards verliehen. Größter Gewinner des Abends ist Grabarz & Partner. Die Hamburger Agentur räumte gleich zwei Mal Gold und einmal Bronze ab. Im Rahmen des Radio Advertising Summits feierte der Kreativpreis in diesem Jahr seine Premiere.

Anzeige

Die Jury ermittelte dabei Gewinner in vier Kategorien, ein weiterer Award kürte den Publikumsliebling. Außer in dieser gab es in jeder Kategorie Gold, Silber und Bronze sowie zwei lobende Erwähnungen.

absatzwirtschaft dokumentiert die Gold-Sieger der verschiedenen Kategorien.

Best Brand: „Es heißt Toms Mundgeruch würde Teilzeit als Kammerjäger arbeiten.“

In dieser Kategorie ging es um Markenaufbau und –ausbau und um Markenführung. Gewinner ist die Agentur Grabarz & Partner für den Video-Dienst Maxdome. „Troublemaker“ erzählt in drei Versionen von Menschen, die man im Kino nicht gerne neben sich hätte.

Auszug: „Es heißt Toms Mundgeruch würde Teilzeit als Kammerjäger arbeiten. Und wenn du im Kino sitzt, hat Tom den Platz neben dir.“

Best Creative Activation: Umweltkatastrophe mit DJ Jimmy

Kreative Spots, die Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes bewegen und die Bewerbung eines konkreten Angebotes zum Ziel haben sollten hier gekürt werden. Die Jury kürte dafür Scholz & Friends, die für die Frankfurter Allgemeine Zeitung das F.A.Z. E-Paper bewerben. „Nachrichten“ erzählt dabei aus drei Städten –“New York“, „London“, „Tokio“ – von Katastrophen und bewirbt gleichzeitig ein Deodorant oder einen DJ. Die Message: Unabhängiger Journalismus kostet etwas.

Auszug: „Zu ihrer eigenen Sicherheit werden Sie gebeten, daheim zu bleiben, da Dachziegel und Äste fast so schnell fallen, wie alle Hemmungen, wenn DJ Jimmy morgen um Acht im Golden Ballroom die Sau rauslässt. – Wenn Sie nicht für die Nachrichten zahlen, tut’s jemand anderes. Das F.A.Z.-Newspaper“

Best Storytelling: „Meine Damen und Herrn, hier spricht ihr Kaiser, Kupferstecher, Kapitän.“

Radio-Experte Philip Maes hat es erkannt: Geschichten müssen Menschen emotional berühren, auch im Radio. Sonst wirken sie nicht. Den Preis für die beste im Radio erzählte Geschichte geht erneut an Grabarz & Partner. Für das automatische Spurenhaltersystem der Volkswagen AG haben sie verschiedene Spots zum Thema „Korrektur“ konzipiert.

Auszug: „Meine Damen und Herrn, hier spricht ihr Kaiser, Kupferstecher, Kapitän. Bitte schnacken, schnackseln, schnallen Sie sich jetzt an.  – Autokorrekturen machen nicht immer Sinn. Auf der Straße schon. Lane-Assist, der automatische Spurenhalter von Volkswagen. Volkswagen, das Auge, Aula, Auto.“

Best Innovative Idea: „Der allererste Kaffee für die Ohren“

Als beste Innovation im Bereich der Audio-Kommunikation kürte die Jury Serviceplan für Deli Star Bagel & Coffee zum Kaffee der Marke Deli Star. „Audio Coffee“ bewirbt in mehrminütigen Spots sogenannte binaurale Beats: Töne auf einer wachmachenden Frequenz, die man garnicht hört. Quasi „der allererste Kaffee für die Ohren.“

Audience Award: „Hast du Wein? Ja, wie die Pest.“

Auch Deutschlands Radiohörer haben sich an der Abstimmung beteiligt und den Sieger des Audience Awards gekürt. Gewonnen hat ad.quarter mit ihrem kurzen, knackig Spot „Neulich ohne Wein“ für die Flensburger Brauerei. Alle Gewinner samt Hörproben gibt es hier.

imgo-23

Der Radio Advertising Award wurde in diesem Jahr zum ersten Mal und im Rahmen des jährlichen Branchen-Events, dem Radio Advertising Summit, verliehen. Er folgt auf den Kreativpreis Ramses des Privatradiovermarkters RMS und die Radiostars der AS&S Radio (öffentlich-rechtlicher Radiovermarkter). Von dem gemeinschaftlichen Preis erhoffen sich die beiden großen deutschen Radiovermarkter mehr Aufmerksamkeit für gute Radiowerbung.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige