Suche

Anzeige

Das richtige Maß an Verantwortung: Wenn der Chef überflüssig wird

Er hat ein nettes Lächeln und ist sonst ein cooler Typ. Aber sonst total inkompetent

Bohnen in der Büro-Kaffeemaschine nachfüllen, Papier im Drucker auffüllen, Kunden betreuen, Kollegen motivieren: 72 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland geben an, genau das richtige Maß an beruflicher Verantwortung zu tragen.

Anzeige

Verantwortung im Job kann ganz unterschiedlich aussehen. Fest steht allerdings, dass der Großteil der Erwerbstätigen in Deutschland mit den übernommenen Aufgaben zufrieden ist: 72 Prozent geben an, genau das richtige Maß an beruflicher Verantwortung zu tragen. Dass sie diese irgendwann unfreiwillig abgeben müssen, halten die meisten für unrealistisch: Nur 5 Prozent schätzen das Risiko einer Berufsunfähigkeit, etwa durch einen Unfall oder eine Krankheit, als sehr hoch ein. Dagegen abgesichert hat sich dennoch mehr als jeder Zweite (56 Prozent). Das ergab jetzt eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt.

Nur wenige sind mit ihren Pflichten überfordert

„Eher zu viel“ Verantwortung haben 13 Prozent der Befragten, „deutlich zu viel“ lediglich 3 Prozent. Verantwortung im Berufsleben bedeutet für Erwerbstätige in Deutschland vor allem, Aufgaben zu übernehmen (98 Prozent), Verpflichtungen einzugehen (97 Prozent) sowie Zeit zu investieren (91 Prozent). „Eher zu wenig“ Verantwortung tragen rund 10 Prozent der Befragten. Sogar „viel zu wenig“ Verantwortung haben aber nur nur ein Prozent der Gefragten.

Auf den Partner ist Verlass

Für 38 Prozent der Befragten bedeutet Verantwortung im Privatleben auch Stress.(2) Fest steht: Wer sich viel vornimmt, braucht ein starkes Netzwerk – und Menschen, auf die er zählen kann. Für 62 Prozent der Deutschen ist das vor allem der eigene Partner: Sie geben an, sich in jedem Fall auf ihre bessere Hälfte verlassen zu können.

Zur Studie: Bevölkerungsrepräsentative Studie „Wer, wenn nicht ich? – Verantwortung in Deutschland“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2016 wurden in Deutschland 2.000 Personen ab 18 Jahren befragt.

Digital

Die digitale Transformation und die Luxusbranche: Millennials wollen luxuriös reisen und kaufen Nischenmarken

Sind die zwischen 1980 und 2000 Geborenen Luxusfanatiker? Zumindest sind sie die erste Generation, deren Kauf- und Informationsverhalten durch die Digitalisierung geformt wurde. Das führt bei den nun erwachsenen Vertretern dieser Altersgruppe zu neuen Verhaltensweisen und Konsumanforderungen. Ein Überblick. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die digitale Transformation und die Luxusbranche: Millennials wollen luxuriös reisen und kaufen Nischenmarken

Sind die zwischen 1980 und 2000 Geborenen Luxusfanatiker? Zumindest sind sie die erste…

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige