Suche

Anzeige

Das Reich der Mitte bringt die meisten milliardenschweren Fintechs hervor

Die Investition in Fintechs ist ungebremst. Und China setzt auf die neue Finanzbranche

Trotz Unsicherheiten am Markt blieb der Fintech-Sektor in den vergangenen Jahren weiter auf Wachstumskurs. Weltweit werden derzeit 39 Fintech-Unternehmen auf eine Milliarde US-Dollar Bewertung oder höher geschätzt. Dazu übernimmt China die weltweite Spitzenposition vor den USA.

Anzeige

Deutlich wird, dass der gesamte Fintech-Markt vor allem aufgrund von wesentlichen Einflussfaktoren wächst. Digitale Finanzdienstleistungen bieten die Möglichkeit Kosten weiter zu senken sowie für Innovationen bei etablierten Finanzdienstleistern zu sorgen und bergen außerdem enormes Potential, mittels neuer und innovativer Finanztechnologien digitale Infrastrukturen in Wachstumsmärkten aufzubauen. Das ist das Ergebnis des Reports “Fintech: Anything but alternative” von GP Bullhound, die führende europäische Technologie-Investmentbank. Die Studie beleuchtet das rasante Wachstum des weltweiten Fintech-Sektors.

Wachstumstreiber Fintechs?

Zwei entscheidende Marktentwicklungen sind im Markt zu erkennen: Zum einen sind alternative Finanzdienstleistungen mittlerweile die dominierende Branche innerhalb der Fintech-Industrie, andererseits ist Asien zum größten Wachstumstreiber und Investitions-Hotspot für Fintech geworden.

Der Markt für alternative Finanzdienstleistungen wuchs im Vergleich zu allen anderen Branchen am meisten: So sind 16 der weltweit 39 Fintech-Unternehmen, die auf eine Milliarde US-Dollar und höher geschätzt werden, aus diesem Bereich. Die Studie gibt außerdem umfassende Einblicke in Investitionsströme und Wachstumsraten im Fintech-Sektor in den USA, Asien und Europa.

Asien dominiert vor USA und Europa

Zum ersten Mal überhaupt übernimmt China die weltweite Spitzenposition vor den USA und Europa als das Land, das in kürzester Zeit die meisten milliardenschweren Fintechs hervorbringt. Zählt man den Wert aller Milliarden-Fintech-Unternehmen zusammen, kommt das Reich der Mitte auf satte 112,3 Milliarden US-Dollar. Doppelt so viel wie die Konkurrenz aus Nordamerika: Die US-Unternehmen bringen es auf einen Gesamtwert von 50,6 Milliarden US-Dollar. Und während es vier neue Start-ups aus China unter die weltweiten Top-Player auf dem Fintech-Markt geschafft haben, vermochte dies gerade einmal ein US-amerikanisches Unternehmen.

Verschiebung der Märkte

Eingeleitet wurde diese Verschiebung der Kräfteverhältnisse auf dem internationalen Fintech-Parkett von den USA Richtung Asien durch ein Fundraising des chinesischen Start-ups „Ant Financial“ in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar. Insgesamt kommen alle asiatischen Milliarden-Fintechs mittlerweile auf einen beeindruckenden Wert von 189 Milliarden US-Dollar. “Diese Studie zeigt einmal mehr, dass sich die Fintech-Industrie mittlerweile als eine einflussreiche Kraft auf dem globalen Markt für Finanzdienstleistungen etabliert hat. Gleichzeitig offenbart sie aber auch großes Wachstumspotential in Deutschland”, so Julian Riedlbauer, Partner bei GP Bullhound.

Zur Studie: Die Studie von berücksichtigt Finanztechnologie-Unternehmen mit einer Ausrichtung auf Internet- und Software-basierten Geschäftsmodellen, Unternehmen mit einer Eigenkapitalbewertung von einer Milliarde US-Dollar oder mehr auf den öffentlichen oder privaten Märkten sowie Unternehmen, die im Jahr 2000 oder später gegründet wurden oder seitdem an die Börse gegangen sind. Zweite Einschränkung: Die Analyse unserer Daten basiert auf Daten vom 31. Dezember 2016. Es gibt eine offensichtliche Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Stand der Aktienmärkte.

 

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige