Suche

Werbeanzeige

Das musikalische Facebook – Myspace erfindet sich neu

Es wirkt wie eine Mischung aus Pinterest und Facebook: Myspace startet einen Comeback-Versuch. Mit einem Video kündigt das Netzwerk einen Neustart an. Das Design ist vielversprechend, die Erwartungen sind hoch. Laut eigener Aussage will Myspace die größte Musikcommunity der Welt werden.

Werbeanzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Einst war Myspace das erfolgreichste soziale Netzwerk der Welt. Zu Höchstzeiten hatte die Plattform, die in erster Linie Bands und Fans zusammengebracht hat, 267.794.915 Mitglieder. Aber das war vor Facebooks Siegeszug. Myspace verlor fast alle Nutzer und Werbekunden an Zuckerberg. Jetzt greift das Musiknetzwerk wieder an.

Zugpferd des Comebacks ist Mitbesitzer Justin Timberlake. In einem Werbevideo zeigt das Unternehmen das neue Design. Der Auftritt erinnert an eine Mischung aus Pinterest und Facebook, alles im Stile der Metro-Oberfläche von Microsoft. So scrollt der Nutzer horizontal über das Interface.

Musiker weiterhin im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt des sozialen Netzwerkes steht weiterhin die Musik. Allerdings wurde das Konzept überarbeitet. Die neue Version der Community soll ein Platz für Künstler – egal, ob Musiker, Fotografen, Filmemacher oder Designer – und ihre Fans sein. Das Netzwerk gibt den Musikern ein Analysetool zur Hand, das genau zeigt, wo auf der Welt Fans auf Postings reagieren. So können Künstler ihre einflussreichsten Fans ermitteln.

Im Vordergrund stehen Playlist- und Streaming-Funktionen für den Musikbereich und Fotosharing-Funktionen für Fotografen. Die zwei wichtigsten Köpfe hinter Myspace sind Chris und Tim Vanderhook mit ihrer Firma Specific Media Myspace. Prominenter Werbetreiber ist Justin Timberlake, der durch das Promovideo führt. Angeblich hält er einen 35-Millionen-Dollar-Anteil an Myspace.

Voranmeldung läuft

Ob das neue Myspace wieder an alte Erfolge anknüpfen und vor allem Facebook das Leben schwer machen kann, wird sich zeigen. Myspace hat bittere Jahre des Abschwungs hinter sich: Nachdem Medienmogul Rupert Murdoch das soziale Netzwerk im Jahr 2005 für rund 600 Millionen US-Dollar kaufte, ging es bergab. 2011 trennte sich Murdoch von Myspace für magere 35 Millionen Dollar.

Dennoch: Das Netzwerk ist nach wie vor beliebt bei Musikern. Auch das starke Commitment von einem Star wie Justin Timberlake könnte die Entwicklung beflügeln. Das Unternehmen gibt sich selbstbewusst: Man wolle schon bald wieder die größte Musikcommunity der Welt sein. Noch ist unklar, wann das Comeback startet. Unter new.myspace.com können sich potenzielle Nutzer bereits registrieren. Sobald das Netzwerk startet, bekommt man durch die Voranmeldung eine Einladung zugeschickt.

Das neue Myspace – das Video zum neuen Auftritt: http://vimeo.com/50071857#

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige