Suche

Werbeanzeige

„Das Lidl-Ticket war ein Renner“

Imagestudien ermitteln regelmäßig schlechte Werte für die Deutsche Bahn. Doch wie schlecht – oder gut – steht der Logistikkonzern heute tatsächlich da? „Über vier Millionen Bahncard-Kunden lügen ja nicht. Sie sind loyal, treu und zufrieden. Wir haben ihre Zahl allein im vergangenen Jahr um zehn Prozent gesteigert“, sagt DB-Marketingchef Ulrich Klenke. Im Interview mit der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft spricht er über Schwerpunkte, Ziele und Probleme bei der Vermarktung des ehemaligen Staatskonzerns.

Werbeanzeige

Zentrales Thema aus Sicht von Kunden und Marketer ist für Klenke die Pünktlichkeit, „denn sie betrifft direkt unser Leistungsversprechen, das wir täglich bis zu sieben Millionen Menschen geben.“ Von Maßnahmen wie dem Sponsoring der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland profitiere die Bahn nachhaltig: „Ich sehe uns hier als natürlichen Partner, denn Sportlogistik können wir besonders gut. Die Kampagne passt glaubwürdig zu uns, und sie funktioniert nicht nur crossmedial, sondern auch intermodal – also auch für unseren Logistikbereich.“

Der Schwerpunkt des Marketings werde auch in Zukunft in Deutschland liegen: „Von den rund 2 500 Projekten des DB-Marketings pro Jahr sind 90 Prozent in hiesigen Märkten angelegt.“ Ausbauen will Klenke das Geschäft mit Partnern und fremden Vertriebskanälen: „Das Lidl-Ticket war ein Renner, die Kooperation mit Springer lief gut. Wir glauben an weitere solche innovative Partnerschaften mit einem Benefit für Kunden. Wir stehen gerade in Vertragsverhandlungen mit einem Partner aus dem Lebensmitteleinzelhandel für das zweite Halbjahr.“

Das komplette Interview lesen Sie in der aktuellen Printausgabe: absatzwirtschaft 7/2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige