Suche

Werbeanzeige

Das Konsumklima erzielt den höchsten Wert seit fünf Jahren

Das Konsumklima zeigt sich zum Jahresende 2006 stabil. Die Verbraucher schätzen die Konjunkturaussichten im November wieder etwas optimistischer ein. Die Anschaffungsneigung kann in diesem Monat ihren Rekordwert fast halten.

Werbeanzeige

Das meldet die GfK als Ergebnis ihrer Konsumklimastudie für den November. Danach prognostiziert der Konsumklimaindikator nach revidiert 9,3 Punkten im November für Dezember einen Wert von 9,4 Punkten. Dies sei
der höchste Wert seit November 2001. Gleichzeitig sinke die Erwartung der Verbraucher an die weitere Einkommensentwicklung im Vergleich zum Vormonat.

Die Tatsache, dass die Anschaffungsneigung den Rekordwert des Oktobers fast wieder erreichen konnte, lässt die Konsumforscher auf ein positiv verlaufendes Weihnachtsgeschäft schließen. Der Ost-West-Vergleich zeige, dass sich im November die Stimmung der ostdeutschen Konsumenten sowohl bei der Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch bei der Anschaffungsneigung verbessert hat.

Nach Verlusten im Vormonat legen die Konjunkturerwartungen im November wieder leicht zu. Der Indikator gewinnt 3,4 Punkte hinzu und liegt nun bei 10,3 Punkten. Der Zickzackkurs der Einkommenserwartungen findet auch im November 2006 seine Fortsetzung. Nach deutlichen Gewinnen im Vormonat muss dieser wieder Einbußen von 6,6 Punkten hinnehmen. Die Indikator Konsumneigung verändert sich mit einem Minus von 0,5 Punkten nur minimal und kann damit seinen historischen Höchststand aus dem Oktober nahezu halten.

Mit aktuell 63,9 Punkten liegt die Anschaffungsneigung momentan 72 Punkte über ihrem entsprechenden Vorjahreswert. In diesem Jahr erscheint ein höheres Wachstum als die zuletzt vorhergesagten 0,7 Prozent realistisch. Deshalb revidieren die Forscher die Prognose für den privaten Konsum für dieses Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 1 Prozent nach oben. Aus heutiger Sicht sei bei den realen privaten Konsumausgaben für das kommende Jahr ein Plus von etwa 0,5 Prozent zu erwarten.

www.gfk.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige