Suche

Anzeige

Das Internet verändert die Marktforschung

Mehr Effizienz, mehr Beratung, mehr Innovation: Wie die Manager führender Institute die Entwicklung ihrer Branche einschätzen. Mit zunehmender Verbreitung des Internets ist in den vergangenen Jahren die Zahl von Befragungen über Online-Panels rasant gestiegen, die klassische Interviewer-Befragung dagegen zurückgedrängt worden. „Dieser Trend ist noch lange nicht zu Ende“, sagt Christian Stahl, Mitglied der Geschäftsführung Research International in Hamburg. „Die Branche denkt intensiv über neue Möglichkeiten dieser Erhebungsmethode nach.“

Anzeige

Durch das Internet schwillt die gratis verfügbare Menge an Daten immer mehr an. „Es geht heute verstärkt darum, diese zielgerichtet zu nutzen“, sagt Ralf Ganzenmüller, CEO Ipsos in Hamburg. Die Kunden sollten ihre internen Prozesse auf die Daten der professionellen Marktforscher aufbauen. „Denn mit unseren Informationen können wir ihnen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.“

Für Hartmut Scheffler, Managing Director TNS Infratest Holding in Bielefeld, sind die Anforderungen an das Handwerk, an Validität, Reliabilität und Objektivität in der Marktforschung relativ gleich geblieben. Hingegen „hat sich deutlich verändert, dass Marktforscher nicht mehr Datenlieferanten alter Zeit, sondern Berater auf Datenbasis sein sollten“. Und: Immer häufiger geht es um den Return on Invest, sowohl bei den untersuchten und empfohlenen Maßnahmen selbst als auch bei den eingesetzten Marktforschungsetats. Scheffler: „Die Marktforschung muss mehr denn je ihren Nutzwert beweisen.“

Hinzu kommt eine höhere Geschwindigkeit. „Verändertes Konsumentenverhalten und aktuelle Themen wie zum Beispiel Nachhaltigkeit erfordern schnellere Reaktionszeiten“, konstatiert Michaela Hockenberger, Director Marketing & Corporate Communications, The Nielsen Company Deutschland in Frankfurt. Es bildeten sich neue Konsumententypen, wie etwa aktuell die Lohas. „Darauf muss die Marktforschung offen, einfach und umfassend eingehen.“

Mehr zu den wichtigsten Trends in der Marktforschung lesen Sie in der absatzwirtschaft-Sonderausgabe „Media & Research“, die im August 2008 erschienen ist.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige