Suche

Werbeanzeige

Das Internet steht an erster Stelle

Trotz der schlechten wirtschaftlichen Gesamtlage und sinkender Werbebudgets investierten deutsche Unternehmen 2002 mehr ins Direktmarketing als im Vorjahr.

Werbeanzeige

Die Gesamtaufwendungen betrugen inklusive Internet und Bannerwerbung, die erstmals mitgezählt wurden, 29,0 Milliarden Euro. Auch die Zahl der direktmarketingaktiven Unternehmen stieg; 836.000 Unternehmen setzten im vergangenen Jahr auf die direkte Kundenansprache.

Beim Blick auf die Aufwendungen für die einzelnen Direktmarketing-Instrumente lag die adressierte Werbesendung mit einer deutlichen Steigerung auf 11,2 Milliarden Euro auf Platz eins. Danach folgten das Telefonmarketing mit 4,5 Milliarden Euro und das Internet mit 3,7 Milliarden Euro. Anzeigen und Beilagen mit Response-Element mussten einen Rückgang der Investitionen auf 5,0 Milliarden Euro hinnehmen.

Was die Nutzerzahlen angeht, so stand 2002 das Internet mit Abstand an erster Stelle: 54 Prozent aller Unternehmen sind im Internet präsent. Das Telefonmarketing steht mit 31 Prozent an zweiter Stelle, die adressierte Werbesendung mit einem Nutzeranteil von 25 Prozent an dritter.

Die Studie Direktmarketing Deutschland 2003 wurde auf eine neue Datenbasis gestellt – deshalb sind die Ergebnisse nur bedingt mit denen der Vorjahre vergleichbar. Entsprechend der erhöhten Anzahl der direktmarketingaktiven Unternehmen stieg auch deren Prozentsatz: 69 Prozent aller deutschen Firmen standen 2002 mit ihren Kunden im direkten Dialog. Die Durchschnittsausgaben gingen dagegen zurück, sie lagen bei 34.700 Euro pro Unternehmen. Ursachen hierfür sind einerseits die neue Datenbasis, aber beispielsweise auch Rabattierungen bei Dienstleistern wie Agenturen, Druckereien und Lettershops.

Die Studie Direktmarketing Deutschland 2003 gibt es unter www.deutschepost.de/dmm .

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige