Suche

Werbeanzeige

Das Internet ist eine zentrale Entscheidungshilfe für den Autokauf

Mehr als 80 Prozent der deutschen Autokäufer und Kaufinteressenten sammeln im Internet Informationen über Autos. Die Mehrheit davon greift sowohl auf Online- als auch auf Offline-Quellen zurück (59 Prozent), 25 Prozent nutzen ausschließlich das Internet. Overture Services Deutschland und Comscore Networks veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie "Die Rolle des Internets im Entscheidungsprozess beim Autokauf".

Werbeanzeige

In einer Befragung für die Studie geben 51 Prozent der Umfrageteilnehmer an, traditionelle Autohändler am häufigsten als Informationsquelle zu nutzen. Ähnlich starken Zuspruch erhalten Herstellerwebsites (45 Prozent) und Autoportale (43 Prozent). Die Befragten konsultieren während der Recherchephase im Schnitt drei bis vier Informationsquellen. Die Studie zeigt aber auch, dass Verbraucher, die ausschließlich das Internet konsultieren, deutlich eher geneigt sind, ein Auto zu kaufen (76 Prozent) als diejenigen, die sowohl Online- als auch Offline-Quellen oder nur Offline-Quellen nutzen (59 Prozent).

Als absolute Spitzenreiter in punkto Zufriedenheit erweisen sich traditionelle Autohändler: 65 Prozent sind mit den dort verfügbaren Informationen am zufriedensten. Auf Rang 2 und 3 der Zufriedenheitsskala landen die Internetauftritte von Autoherstellern (60 Prozent) und Preisvergleichs- oder Testseiten (59 Prozent). Suchmaschinen fungieren als erste und zentrale Anlaufstelle für Verbraucher: 52 Prozent der Befragten nutzen Suchmaschinen als allererste Informationsquelle und machen auch anschließend mehrfach davon Gebrauch. 62 Prozent der Autokäufer oder Kaufinteressenten vertreten die Ansicht, ein führender Hersteller sollte ganz vorne in den Suchergebnissen auftauchen. 26 Prozent sind der Meinung, führende Automarken sollten eine der ersten drei Positionen einnehmen, 16 Prozent erwarteten einen Marktführer an der Spitze der Suchergebnisse.

Im Rahmen der Untersuchung befragten Overture Services Deutschland und Comscore Networks 34 000 Teilnehmer des deutschen Home/Work Online-Panels von comScore Networks nach ihrem Online-verhalten. Hinzu kamen 200 qualifizierte Antworten von Panel-Teilnehmern, die in den vergangenen 12 Monaten ein Fahrzeug gekauft oder geleast beziehungsweise einen Kauf- oder Leasingabschluss ernsthaft in Erwägung gezogen haben. Interessierte können die Studie ab Mitte Dezember bei Overture abrufen.

www.overture.com

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige