Suche

Werbeanzeige

Das Internet ist eine zentrale Entscheidungshilfe für den Autokauf

Mehr als 80 Prozent der deutschen Autokäufer und Kaufinteressenten sammeln im Internet Informationen über Autos. Die Mehrheit davon greift sowohl auf Online- als auch auf Offline-Quellen zurück (59 Prozent), 25 Prozent nutzen ausschließlich das Internet. Overture Services Deutschland und Comscore Networks veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie "Die Rolle des Internets im Entscheidungsprozess beim Autokauf".

Werbeanzeige

In einer Befragung für die Studie geben 51 Prozent der Umfrageteilnehmer an, traditionelle Autohändler am häufigsten als Informationsquelle zu nutzen. Ähnlich starken Zuspruch erhalten Herstellerwebsites (45 Prozent) und Autoportale (43 Prozent). Die Befragten konsultieren während der Recherchephase im Schnitt drei bis vier Informationsquellen. Die Studie zeigt aber auch, dass Verbraucher, die ausschließlich das Internet konsultieren, deutlich eher geneigt sind, ein Auto zu kaufen (76 Prozent) als diejenigen, die sowohl Online- als auch Offline-Quellen oder nur Offline-Quellen nutzen (59 Prozent).

Als absolute Spitzenreiter in punkto Zufriedenheit erweisen sich traditionelle Autohändler: 65 Prozent sind mit den dort verfügbaren Informationen am zufriedensten. Auf Rang 2 und 3 der Zufriedenheitsskala landen die Internetauftritte von Autoherstellern (60 Prozent) und Preisvergleichs- oder Testseiten (59 Prozent). Suchmaschinen fungieren als erste und zentrale Anlaufstelle für Verbraucher: 52 Prozent der Befragten nutzen Suchmaschinen als allererste Informationsquelle und machen auch anschließend mehrfach davon Gebrauch. 62 Prozent der Autokäufer oder Kaufinteressenten vertreten die Ansicht, ein führender Hersteller sollte ganz vorne in den Suchergebnissen auftauchen. 26 Prozent sind der Meinung, führende Automarken sollten eine der ersten drei Positionen einnehmen, 16 Prozent erwarteten einen Marktführer an der Spitze der Suchergebnisse.

Im Rahmen der Untersuchung befragten Overture Services Deutschland und Comscore Networks 34 000 Teilnehmer des deutschen Home/Work Online-Panels von comScore Networks nach ihrem Online-verhalten. Hinzu kamen 200 qualifizierte Antworten von Panel-Teilnehmern, die in den vergangenen 12 Monaten ein Fahrzeug gekauft oder geleast beziehungsweise einen Kauf- oder Leasingabschluss ernsthaft in Erwägung gezogen haben. Interessierte können die Studie ab Mitte Dezember bei Overture abrufen.

www.overture.com

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige