Suche

Anzeige

Das Internet gewinnt unter Jugendlichen gegenüber TV und Radio

Europäische 15- bis 24-Jährige surfen länger im Internet und verwenden weniger Zeit auf Fernsehen und Radio. Das zeigt eine demographische Auswertung der Media Consumption Study der European Interactive Adverting Association (EIAA). Der europäische Branchenverband der Online-Vermarkter beobachtet, dass fast die Hälfte der Jugendlichen (46 Prozent) weniger Zeit vor dem TV-Gerät verbringt und das Internet bevorzugt. 22 Prozent nutzen auch weniger das Radio.

Anzeige

Diese Zielgruppe verbringt europaweit rund ein Viertel ihrer Mediennutzungszeit online (24 Prozent) und damit deutlich mehr als mit dem Lesen von Zeitung (10 Prozent) oder Zeitschriften (8 Prozent). Der durchschnittliche Europäer verbringt im Vergleich dazu nur ein Fünftel (20 Prozent) seiner Mediennutzungszeit im Internet. Unter den 15- bis 24-Jährigen hält TV mit 31 Prozent weiter den größten Anteil. Das Radio liegt mit 27 Prozent nur noch knapp vor dem Internet.

Das Thema „Musik“ dominiert die Online-Aktivitäten in dieser Altersgruppe. Das Internet bietet den Jugendlichen eine günstige und bequeme Möglichkeit, Musik einzukaufen und herunterzuladen. Ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen kauft seine Musik mittlerweile online. Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) würde für einen Musik Download Service bezahlen, während 52 Prozent der Jugendlichen ihre Musik ausschließlich online hören.

Auch Online-Games sind unter den Jugendlichen populär. Ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen (25 Prozent) würde für einen Online Game Service bezahlen, 40 Prozent der Befragten haben in den letzten sieben Tagen eine Game-Webseite besucht. Die Studie der EIAA zeigt auch, in welchem Umfang Jugendliche das Internet nutzen, um mit ihren Freunden zu kommunizieren: 58 Prozent der Befragten chatten mit ihren Freunden über das Internet. Ein Drittel der Jugendlichen telefoniert weniger mit Freunden seitdem sie online sind. 26 Prozent versenden auch weniger Textmitteilungen.

www.eiaa.net

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige