Suche

Werbeanzeige

Das Internet gewinnt unter Jugendlichen gegenüber TV und Radio

Europäische 15- bis 24-Jährige surfen länger im Internet und verwenden weniger Zeit auf Fernsehen und Radio. Das zeigt eine demographische Auswertung der Media Consumption Study der European Interactive Adverting Association (EIAA). Der europäische Branchenverband der Online-Vermarkter beobachtet, dass fast die Hälfte der Jugendlichen (46 Prozent) weniger Zeit vor dem TV-Gerät verbringt und das Internet bevorzugt. 22 Prozent nutzen auch weniger das Radio.

Werbeanzeige

Diese Zielgruppe verbringt europaweit rund ein Viertel ihrer Mediennutzungszeit online (24 Prozent) und damit deutlich mehr als mit dem Lesen von Zeitung (10 Prozent) oder Zeitschriften (8 Prozent). Der durchschnittliche Europäer verbringt im Vergleich dazu nur ein Fünftel (20 Prozent) seiner Mediennutzungszeit im Internet. Unter den 15- bis 24-Jährigen hält TV mit 31 Prozent weiter den größten Anteil. Das Radio liegt mit 27 Prozent nur noch knapp vor dem Internet.

Das Thema „Musik“ dominiert die Online-Aktivitäten in dieser Altersgruppe. Das Internet bietet den Jugendlichen eine günstige und bequeme Möglichkeit, Musik einzukaufen und herunterzuladen. Ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen kauft seine Musik mittlerweile online. Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) würde für einen Musik Download Service bezahlen, während 52 Prozent der Jugendlichen ihre Musik ausschließlich online hören.

Auch Online-Games sind unter den Jugendlichen populär. Ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen (25 Prozent) würde für einen Online Game Service bezahlen, 40 Prozent der Befragten haben in den letzten sieben Tagen eine Game-Webseite besucht. Die Studie der EIAA zeigt auch, in welchem Umfang Jugendliche das Internet nutzen, um mit ihren Freunden zu kommunizieren: 58 Prozent der Befragten chatten mit ihren Freunden über das Internet. Ein Drittel der Jugendlichen telefoniert weniger mit Freunden seitdem sie online sind. 26 Prozent versenden auch weniger Textmitteilungen.

www.eiaa.net

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige