Suche

Werbeanzeige

Das Handelsblatt geht auf allen Medienkanälen neue Wege

Ab sofort erscheint das Handelsblatt, Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung, im Business-Format und beschreitet damit einen für die deutsche Zeitungslandschaft neuen Weg. Darin soll sich noch stärker auf Kernkompetenzen in der hintergründigen Wirtschafts- und Finanzberichterstattung konzentriert werden und wichtigen Themen noch mehr Platz eingeräumt werden.

Werbeanzeige

Das Handelsblatt im Business-Format ist laut Bernd Ziesemer, Chefredakteur des Handelsblatts, Teil einer Offensive, zu der die Verlagsgruppe Handelsblatt antritt. Denn das Düsseldorfer Medienhaus modernisiert gleichzeitig auch den Online-Auftritt sowie das Mobile-Angebot. Somit würden auch Smartphone-Applikationen für Blackberries und iPhones die gestalterischen Impulse des neuen Zeitungslayouts aufgreifen. Zudem werde die Zeitung für Leser künftig noch besser in ein stufenloses Informationsangebot rund um die Uhr eingebunden, da Abonnenten das „Morning Briefing“ des Handelsblatts bereits am frühen Morgen auf ihren Blackberry oder ihr iPhone erhalten.

Der kurze Newsletter soll über die wichtigsten Ereignisse informieren, die im Tagesablauf zu erwarten sind. Zugleich bekämen sie Hinweise auf die zwei oder drei wichtigsten Exklusivgeschichten, die nur im gedruckten Handelsblatt zu finden sind. Unter der Regie des Verlegers Dieter von Holtzbrinck beweise die Verlagsgruppe damit, welche Energie unternehmerisches Engagement gerade in wirtschaftlich schwieriger Zeit entfalten kann. Der Investitionsaufwand für das neue Format sei erheblich, wozu auch eine Marketingkampagne komme.

Entwickelt worden sei die Tageszeitung im Business-Format von Handelsblatt-Art-Director Nils Werner und der Schweizer Zeitungsdesignerin Katja Hösli. Dabei hätten sich die beiden von Designer-Legende Mario Garcia beraten lassen. Für den deutschen Markt gehe das Handelsblatt einen neuen Weg, weil das Layout des gehefteten 64-Seiten-Produkts konsequent dem Doppelseitenprinzip folge. Bild- und Grafiksprache seien neu entwickelt worden und unterscheiden sich nun auch grundlegend von den gestalterischen Prinzipien der bisherigen Zeitung. Damit hebe sich das Business-Format, das komplett in Farbe erscheint, von den in Deutschland bereits existierenden Tabloid-Formaten ab, die lediglich eine Verkleinerung ihrer großvolumigen Vorgängerblätter darstellen.

Das neue Vermarktungskonzept des Handelsblatt Business-Formats scheint bei den Werbungtreibenden und Mediaagenturen sehr gut anzukommen. Die heutige Launchausgabe vom 2. November 2009 weist die stärkste Ausbuchung des Jahres auf. Die Top-Unternehmen der deutschen Wirtschaft, wie beispielsweise BMW oder Siemens, sind in der Premieren-Ausgabe des neuen Handelsblatt Business-Formats prominent vertreten.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige