Suche

Anzeige

Das grüne U in Unilever

Mit Blick auf Zukunftsmärkte richtet sich Unilever konsequent auf Nachhaltigkeit aus. Das Management sieht darin einen Megatrend. Die ehrgeizigen Strategen steuern einen aggressiven Wachstumskurs und folgen keinem selbstlosen Umwelt- oder Verantwortungsbewusstsein. Doch mit der klaren Positionierung setzt der weltweit zweitgrößte Konsumgüterkonzern ein Zeichen – auch im Marketing.

Anzeige

Wer würde nicht gern die Welt verbessern? Trinkwasser sparen. Bakterien bekämpfen. Verpackungen reduzieren. Lebensmittel natürlicher konservieren. All diese Ziele standen auf einer Liste, die der Konzern Unilever im vorigen Jahr im Internet veröffentlichte. Es war ein Aufruf zum Helfen; jeder, der sich berufen fühlte, war eingeladen, Vorschläge zu machen. „Ein kühner Schritt“, befand das amerikanische Webportal Greenbiz. Schließlich könne auf diese Weise auch die Konkurrenz lesen, was der Konsumgütergigant mit seinen Produkten vorhabe.

Dafür hätten Procter & Gamble, Henkel, Nestlé und Co. nicht erst die „Open Innovation“-Initiative von Unilever gebraucht: Das britisch-niederländische Unternehmen, Nummer zwei der Branche hinter US-Konzern Procter & Gamble, macht aus seinem Kurs kein Geheimnis. Unter dem Vorstandsvorsitzenden Paul Polman verpasste es sich eine ehrgeizige Zukunftsstrategie: den „Unilever Sustainable Living Plan“ (USLP), der das komplette Unternehmen auf Nachhaltigkeit einschwört.

Umweltbelastung soll halbiert werden

Foresight hat bei Unilever seitdem eine neue Dimension. Wenn Polman sagt: „Wir müssen unser Unternehmen nicht auf die Bedürfnisse von heute ausrichten, sondern auf die von morgen“, geht es ihm weniger darum, wie in fünf oder acht Jahren ein Deo riecht. Sondern was es angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und knapper Ressourcen bedeutet, Konsumgüter zu verkaufen.

Polman und sein Chief Marketing Officer Keith Weed sind überzeugt davon, dass Nachhaltigkeit als Megatrend alles andere überlagert, und so passen sie das Unternehmen und seine Produkte an. Schon bis zum Jahr 2020 will der Konzern die durch ihn verursachte Umweltbelastung halbieren und die Gesundheit von mindestens einer Milliarde Menschen verbessern.

Die vollständige Titelstory lesen Sie in der jetzt erschienenen Printausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing. Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 12/2013 in unserem Onlineshop.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige