Suche

Anzeige

Das fordern Frauen in Deutschland: Wo ist Gleichberechtigung am wenigsten erreicht? Bei den Löhnen

Die volle Frauenpower und Gleichberechtigung erhält immer wieder Dämpfer

71 Prozent der Frauen sehen keine Gleichberechtigung in Deutschland. "Jetzt muss etwas passieren, damit die Forderungen der Frauen in die Programme der Regierung aufgenommen werden", fordert Franziska von Lewinski, Vorstand bei fischerAppelt, die den Aktionsplan #wasfrauenfordern mit ins Leben gerufen hat.

Anzeige

88 Prozent der befragten Frauen haben persönlich Nachteile als Frau erfahren. Auf die Frage, in welchem Bereich Gleichberechtigung bisher am wenigsten erreicht ist, antworteten 91 Prozent der Frauen: bei den Löhnen. Dazu fordern 85 Prozent von sich als Frau selbstbewussteres Verhandeln als eigenen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit. Das sind einige zentrale Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von Emotion für die Aktion #wasfrauenfordern.

Das Frauenmagazin „Emotion“ hat gemeinsam mit dem Partner fischerAppelt seit dem Sommer über 10.000 Frauen mit #wasfrauenfordern erreicht und gefragt, was Frauen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwarten, um gleichberechtigt ihren Weg gehen zu können.

Die zentralen Forderungen von Frauen in Deutschland:

Equal Pay (84%)

• Schluss mit sexueller Belästigung und Gewalt (76%)

• Verbesserung der Kinderbetreuung (72%)

• Unterstützung von Alleinerziehenden (60%)

• Schutz vor Altersarmut (58%)

• Mehr Frauenförderung in Unternehmen (55%)

• Weg mit veralteten Rollenbildern (30%)

Franziska von Lewinski, Vorstand Digital und Innovationen bei fischerAppelt: „Dass sich mehr als 10.000 Frauen an der Aktion beteiligt haben, zeigt uns, wie sehr wir den Nerv der Frauen getroffen haben. Wir sind sehr happy über diese Resonanz. Jetzt muss etwas passieren, damit die Forderungen der Frauen in die Programme der Regierung aufgenommen werden. Dazu gehört für mich an oberster Stelle die Gleichberechtigung in Gesellschaft und Politik, aber auch im Job. Es ist höchste Zeit, dass sich die männerdominierte Kultur ändert.“ Der weitere Aktionsplan von #wasfrauenfordern: Die Forderungen werden der Regierung und den relevanten Fachausschüssen präsentiert, sobald diese im Amt sind. Außerdem werden die Ergebnisse und die daraus folgenden Aufgaben in den nächsten Monaten mit Unternehmen diskutiert.

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige